Gesundheit
Tabuthema Analfisteln – keine Scheu vor Arztbesuch

Primar Christoph Kopf ist Leiter der Abteilung für Chirurgie am Klinikum Schärding.
  • Primar Christoph Kopf ist Leiter der Abteilung für Chirurgie am Klinikum Schärding.
  • Foto: OÖG
  • hochgeladen von Michelle Bichler

Analfisteln sind eine der häufigsten Erkrankungen des Enddarms. Beschwerden in diesem Bereich sind jedoch vielen peinlich und dadurch ein Tabu. 

SCHÄRDING. "Wir wissen, dass es österreichweit deutlich mehr Patientinnen und Patienten gibt, die an Analfisteln leiden, als letztendlich behandelt werden", informiert Primar Christoph Kopf, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Klinikum Schärding und fügt hinzu: "Vielfach wird versucht, proktologische Erkrankungen einfach 'auszusitzen'. Anafisteln heilen jedoch nicht von selbst aus. Kurzzeitig können Produkte wie Salben und Zäpfen leichtere Beschwerden lindern, da sie lokal betäubend wirken. In der Regel ist zur Behandlung aber ein chirurgischer Eingriff notwendig."

Was sind Analfisteln?

Analabszesse und Analfisteln sind zwei Erscheinungen des gleichen Krankheitsbildes. Beim Abszess handelt es sich um die akute Entzündung, die eine sofortige, meist notfallmäßige operative Therapie erfordert. Die Fistel stellt den Folgezustand eines nicht behandelten oder nicht abgeheilten Alaabszesses dar. Jährlich werden bei zwei von 10.000 Menschen Analfisteln diagnostiziert. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Im Grund jedoch kann die Erkrankung, die nicht durch den Lebensstil beeinflussbar ist, jeden und jeden treffen. 
Symptome für Analfistel sind "Pickel-Bildungen" in der Analregion. Diese fallen durch wiederholte Schwellungen, eitrige Absonderung und zeitweilige Schmerzen auf. Da Analfistel nicht von selbst wieder abheilen, ist eine frühzeitige Diagnose wichtig. Diese vereinfacht nicht nur die Therapie, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, einer Stuhlinkontinenz vorzubeugen. 

Behandlungsmethoden

Die Behandlung richtet sich nach der Lage der Fistel im Enddarmbereich und nach der Ausdehnung im Gewebe. Fistel können nur operativ entfernt werden. Dazu stehen verschiedene OP-Verfahren zur Verfügung. In Einzelfällen kommt auch eine Laseranwendung zum Einsatz. Je nach Verfahren muss man für die Behandlung ein bis drei Tage im Krankenhaus bleiben. Danach sind regelmäßige Kontrollen wichtig.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen