14.11.2016, 12:22 Uhr

Die Eisenstraße geht völlig "neue Wege"

Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger, Leitfaden-Autorin Barbara Pirringer, Wolfgang Rechberger (beide P&R), stellvertretender Themenfeldsprecher Gregor Haslinger (RIZ Waidhofen) und Themenfeldsprecher Thomas Wagner. (Foto: Stefan Hackl)

Die Eisenstraße Niederösterreich hat einen neuen Leitfaden für regionales Crowdfunding vorgestellt.

REGION. Was ist Crowdfunding und wie kann ich es zur Finanzierung von regionalen Projekten nützen? Diese Frage beantwortet der 68 Seiten starke Leitfaden "Crowdfunding und Crowdinvesting", den die Eisenstraße Niederösterreich diese Woche vorgestellt hat.
Es ist das erste Kompendium dieser Art in Österreich und entstand im Rahmen des von der Europäischen Union und dem Land Niederösterreich kofinanzierten LEADER-Projekts "Crowdfunding Eisenstraße".

Neue Art der Finanzierung

Die LEADER-Region Eisenstraße versucht im Rahmen ihres Schwerpunkts "Junges Unternehmertum" diese völlig neue Art der Schwarmfinanzierung von Projekten mithilfe von Internetplattformen bei Gemeinden, Betrieben und Vereinen im Mostviertel bekannt zu machen und Möglichkeiten und Herausforderungen aufzuzeigen.
"Wir haben bereits mehrere intensive Workshops zum Thema organisiert und in der Region viel Know-how aufgebaut. Der Leitfaden stellt das kompakt vor und gibt sehr konkrete Tipps und Arbeitsanleitungen. Er ist für Unternehmer genauso geeignet wie für Vereinsfunktionäre oder Gemeindevertreter", berichtet der LEADER-Themenfeldsprecher Thomas Wagner.

Ein Leitfaden für die Region

Barbara Pirringer (Agentur P&R) hat den Leitfaden im Auftrag der Eisenstraße Niederösterreich erstellt und Daten und Fakten mit unterhaltsamen und aufschlussreichen Interviews, Tipps und Tricks angereichert. So geben erfolgreiche Crowdfunding-Initiatoren aus unserer Region, wie Thomas Schuller von Beerjet oder Nino Struska von Hydroconnect, spannende Einblicke in ihre Kampagnen.
Der internationale Crowdfunding-Experte Wolfgang Gumpelmaier-Mach steht dabei ebenfalls Rede und Antwort.
Aus den Workshops entstanden erste konkrete Crowdfunding-Vorhaben in der Region. So plant etwa das Königsberg-Team aus Hollenstein an der Ybbs eine Kampagne, die im Jänner 2017 starten wird. Noch ein Tipp: Die Crowdfunding-Kampagne der Band "Bahnhof Kollektiv", die am Waidhofner Bahnhof ihr Probenlokal hat, läuft noch wenige Tage. Auf das Fundingziel in der Höhe von 2.500 Euro fehlt nur mehr ein kleiner Beitrag.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.