Dieser Besuch war nicht erwünscht

Der Plöckenpass hatte immer eine verkehrstechnisch strategische Bedeutung für die Beziehungen zwischen Rom und dem heutigen Kärnten
2Bilder
  • Der Plöckenpass hatte immer eine verkehrstechnisch strategische Bedeutung für die Beziehungen zwischen Rom und dem heutigen Kärnten
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Christian Egger

IRSCHEN. Schon unsere antiken Vorfahren, die südalpinen Kelten, zog es an die Adria. Laut schriftlichen Aufzeichnungen des römischen Geschichtsschreibers Livius haben venetische Händler, die Metalle aus dem heutigen Kärnten/Osttirol nach Italien verhandelten, vom fruchtbaren Land und köstlichen Wein am Adriatischen Meer berichtet.
Und so zog es 186 v.Chr., also genau vor 2.200 Jahren, geschätzte 25.000 junge Kelten aus dem Raum Kärnten/Osttirol über den Plöckenpass an die obere Adria. „Als Motive der Auswanderung werden Überbevölkerung und Landmangel vermutet. Es könnte aber auch mit einem Handelseinbruch oder einem Rückgang der Bergbautätigkeit und Metallgewinnung zu tun haben“, erklärt Dietmar Simoner. Der Irschener beschäftigt sich seit 1999 mit der Geschichte des Oberen Drautals.

Zurückgeschickt

Der Einmarsch unserer Vorfahren gefiel dem Senat in Rom nicht und schickte die Alpenkelten wieder zurück in ihre Heimat. „An der Nordküste der Adria, wo die Kelten begonnen hatten, Siedlungen zu bauen, gründeten die Römer die Stadt Aquileia. Von dort aus wurden ab 15 v.Chr. die Gebiete im Norden erobert und verwaltet“, weiß Simoner. Erst 183 v.Chr., also drei Jahre nach dem Einmarsch, schickte Rom eine hochrangige Gesandtschaft zu den Keltenfürsten ins Drautal, um den Vorfall einvernehmlich zu lösen.
„Die Römer waren am Erhalt guter Beziehungen zu den Alpenkelten vor allem deshalb interessiert, weil das Norische Eisen in Rom geschätzt und für die eigene Waffenerzeugung gefragt war“, informiert der Drautaler und fährt fort: „Laut meinen Erkenntnissen war der Plöckenpass das frühe Tor in die Ostalpen, aber auch das Tor für den Weg in den Süden.“
So wurde dieser bereits unter Julius Cäsar (100 v.Chr. – 44 v.Chr) mit Straßen für den Transport ausgebaut. „Der Plöckenpass hatte immer eine verkehrstechnisch strategische Bedeutung und ist diesbezüglich jetzt wieder stark im Gespräch. Heute fährt über ihn der ,temporäre Auswanderer‘ – der urlaubmachende Tourist – an die Adria“, scherzt Simoner.

Der Plöckenpass hatte immer eine verkehrstechnisch strategische Bedeutung für die Beziehungen zwischen Rom und dem heutigen Kärnten
Der Hobby-Archäologe Dietmar Simoner beschäftigt sich seit Jahren mit der Geschichte des Oberen Drautals
Autor:

Christian Egger aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.