Durch die Kunst Bedenken erzählen

Profunsers neuster Torso "Ikarus" hat eine Höhe von 180 Zentimeter und ist 280 Kilogramm schwer (Foto: KK)
2Bilder
  • Profunsers neuster Torso "Ikarus" hat eine Höhe von 180 Zentimeter und ist 280 Kilogramm schwer (Foto: KK)
  • hochgeladen von Natalie Schönegger

Der bekannte Bildhauer aus Berg im Drautal hat im Moment alle Hände voll zu tun. "Ich bereite mich aktuell auf drei Kunstmessen vor, die im Feber, März und April stattfinden werden", erzählt Profunser. Bei der Messe im Februar, der Wiener Kunstmesse, will er sich einem etwas anderen Thema widmen.

Schönheit im Hintergrund
So steht bei den Torsi, die er aktuell gestaltet und bei der Messe ausstellt, nicht die Schönheit im Vordergrund. "Ich bin ein sehr kritisch denkender Mensch", sagt Profunser. "Und dieses Denken will ich auch auf meine Skulpturen projizieren." Die neuen Skulpturen für die Messe werden nach dem Motto "Bewegung und Spannung" gestaltet.

Bewegung und Spannung
So versucht Profunser, die beiden Termini Bewegung und Spannung durch den Körperausdruck eines Torsos zu symbolisieren. "Ich versuche, die energiegeladenen Fragmente aus dem Stein herauszuarbeiten", beschreibt er seine Arbeit. Oft seien es nur feine Nuancen, durch die man Körperhaltung und -sprache betonen kann. "Gerade das macht einen Torso interessant."

Kritik an der Gesellschaft
Doch warum hat er sich gerade diesem Thema gewidmet? "Ich erzähle durch die Kunst meine Einstellung und Bedenken", sagt Profunser. So sei es immer wichtiger, nicht nur Körper darzustellen, sondern auch eine Botschaft dahinter zu vermitteln. Mit dem Thema Bewegung und Spannung verbindet der Drautaler Bildhauer den heutigen Spitzensport.

Druck im Spitzensport
"Im heutigen Spitzensport überwiegen häufig der Druck und das Geld", gibt Profunser klare Worte von sich. In diesem Zusammenhang hat er seinen neusten Torso "Ikarus" gestaltet. "In der griechischen Mythologie steht Ikarus für Befreiung", erklärt. Der Spitzensport sei heutzutage häufig aber genau das Gegenteil.

Torso "Ikarus"
Nicht zuletzt deshalb hat Profunser den Ikarus, der aus rumänischem Sandstein ist, mit angespanntem Körper gestaltet. Diese Körperhaltung und -sprache soll den Druck wiederspiegeln. Der Sockel, auf dem er steht, ähnelt einer Klippe. "Dieser Sockel aus Metall soll den Sprung ins Ungewisse zeigen, den der Spitzensport oft darstellt", sagt der Bildhauer.

Zur Person

Hans-Peter Profunser ist 1956 in Lienz geboren.

Heute wohnt er mit seiner Familie hoch über dem Oberkärntner Drautal, in seiner fast einschichtig gelegene Wohn- und Arbeitsstätte. Dies ist für ihn nicht ein Zeichen des Zurückziehens, sondern ein gewolltes und gewünschtes Heraustreten aus der Anonymität.

Profunsers neuster Torso "Ikarus" hat eine Höhe von 180 Zentimeter und ist 280 Kilogramm schwer (Foto: KK)

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen