11.11.2017, 23:12 Uhr

Karikaturen beleben den Arbeitsplatz

Gerhart Weihs, Astrid Langer, Gernold Sternig und Heinz Ortner

Heinz Ortner und Astrid Langer stellen in ZeBRA aus

SPITTAL. Wieder heißt es kurz vor der Adventszeit im ZeBRA "Kunst am Arbeitsplatz". Organisiert von Raimund Probst, dem zur Vernissage Doris Klausner und Michael Lesacher zur Seite standen, stellen zwischen Badezimmereinrichtungen Heinz Ortner und Astrid Langer ihre Karikaturen aus. Initiator der Ausstellung ist einmal mehr der Verein kultur.im.puls von Obmann Gerhart Weihs und dem Aktivisten Gerald Sternig.

"Hang zum Bösen"

Die Karikaturen des 1953 in Villach geborenen Cartoonisten Ortner sind "Kunst, die vom Leben erzählen", heißt es in Beiblatt zur Ausstellung. "Ortners Cartoons entstehen aus Spaß am Beobachten, ob aus Lust am Zeichnen, aus der eigenen Erfahrung oder aus einer skurrilen Idee." Die 1978 in Klagenfurt zur Welt gekommene freischaffende Künstlerin Astrid Langer merkt zu ihrem Anliegen an: "Die Kunst ist ein Ventil meines inneren Protestes, meiner Kritik an der Gesellschaft und auch an mir selbst. Ironie, Sarkasmus, Humor und ein mit Stil an den Tag gelegter Hang zum Bösen." 

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Mitgliedern der Trachtenkapelle Baldramsdorf mit Kapellmeister Stefan Berdnik (Schlossereibetrieb in Spittal). Zur Eröffnung waren Künstlerkollegen wie der von Gattin Marlies begleitete Edgar Knoop, Erika Drumel, Luzie Pinkas, Margret Joch, Jochen Freymuth und Gisela Kerschbaumer, KulturInitiative Millstatt, sowie Wolfgang Daborer erschienen. Weitere Versissage-Besucher waren der Villacher Tourismusberater Manfred Kohl und der in Leoben tätige Villacher Arbeitsinspektor Manfred Scholz.

"Kunst am Arbeitplatz" ist noch bis zum 1. Dezember montags bis freitags während der Geschäftszeiten zu sehen. Am 1. Dezember ist die Finissage verbunden mit "Adventszauber"



,
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.