Böheimkirchen: Revitalisierung des Michelbaches bald abgeschlossen

NÖ Landesfischermeister Karl Gravogl, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Bürgermeister Johann Hell
  • NÖ Landesfischermeister Karl Gravogl, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Bürgermeister Johann Hell
  • Foto: NLK Filzwieser
  • hochgeladen von Bianca Werilly

BÖHEIMKIRCHEN (red). Die Bauarbeiten bei der Revitalisierung des Michelbaches in der Marktgemeinde Böheimkirchen stehen kurz vor dem Abschluss. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf besichtigte gemeinsam mit Landesfischermeister Karl Gravogl und Bürgermeister Johann Hell die Baustelle vor Ort. Die Projektkosten belaufen sich auf 3 Mio. Euro. Der Bund übernahm 1,8 Mio. Euro, das Land Niederösterreich 900.000 Euro und die Marktgemeinde Böheimkirchen 300.000 Euro, der Kosten.

Ein Naherholungsgebiet wird geschaffen

„Durch die Revitalisierung des Michelbaches werden mehrere Verbesserungen erreicht. Es wird ein Naherholungsgebiet für die örtliche Bevölkerung geschaffen und die Hochwassersicherheit wird deutlich erhöht. Die Fischerei hat mit den eingebauten Wanderhilfen ihre Freude“, betonte LH-Stellvertreter Pernkopf bei der Baustellenbesichtigung.
Das Projektgebiet erstreckt sich auf 4,3 Kilometer beginnend ab der Landesstraßenbrücke L120 (Ortsmitte Böheimkirchen) bis ca. 1 km flussaufwärts der Mündung des Stössingbaches in der KG Furth in Außerkasten.

Beschreibung der baulichen Maßnahmen

Ziel des Projektes ist die Revitalisierung des Michelbaches insbesondere die Verbesserung der Gewässerstruktur. Der Michelbach ist im Projektgebiet durch die Regulierung in seinem Lauf begradigt und die Gewässersohle mit sechs Sohlstufen gesichert. Zwei Sohlstufen wurden zur Gänze entfernt und die verbleibenden vier mit Fischwanderhilfen passierbar gemacht.
Die Schaffung von flusstypspezifischen Gewässerbettstrukturen – tiefe Kolkbereiche, flach überströmte Furten, Flachwasserzonen als Jungfischhabitate – erfolgt durch den Einbau von Steinbuhnen ins bestehende Regulierungsprofil. Diese sollen langfristig dynamische Entwicklungsprozesse des Gewässerbettes fördern.
Im Zuge der Bauausführung wurde darüber hinaus auf die Wünsche der örtlichen Bevölkerung hinsichtlich Freizeitgestaltung Rücksicht genommen und dieses wichtige Naherholungsgebiet attraktiv gestaltet.

Zusätzlicher Retentionsraum geschaffen

Durch eine abschnittsweite Vergrößerung des Gewässerquerschnittes und eine lokale Aufweitung des Michelbaches wurde darüber hinausgehend die Hochwassersicherheit für die Marktgemeinde Böheimkirchen verbessert und ca. 6.000 m³ zusätzlicher Retentionsraum geschaffen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen