Neuer Wirtschaftspark in der Landeshauptstadt

Blick auf das fast 70 Hektar umfassende Gelände für den neuen Wirtschaftspark (Freifläche in der oberen Bildhälfte) in St. Pölten
  • Blick auf das fast 70 Hektar umfassende Gelände für den neuen Wirtschaftspark (Freifläche in der oberen Bildhälfte) in St. Pölten
  • Foto: Sepa Media
  • hochgeladen von Petra Weichhart

ST. PÖLTEN (pa). Schon in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 25. Juni 2018 soll der Grundsatzbeschluss für die Gründung eines Wirtschaftsparks in St. Pölten gefasst und die Wirtschaftsservicestelle der Stadt „ecopoint“ mit der Umsetzung betraut werden.
Die Stadt St. Pölten und die ÖBB Immobilienmanagement GmbH verfügen im Süden der Landeshauptstadt über großflächige, teilweise bereits zusammenhängende und gewidmete Industrieflächen. Zur strategischen Standortentwicklung der Stadt ist nun durch die Zusammenarbeit mit der ecoplus NÖ Wirtschaftsagentur GmbH und der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung des „Wirtschaftsparks NOE Central St. Pölten“ beabsichtigt. Damit können die Wirtschaftsförderung des Landes auf den Standort St. Pölten ausgedehnt und zukünftige Projekte in der Landeshauptstadt St. Pölten gemeinsam realisiert werden.

Betriebsansiedelung

„In Verbindung mit der Anfang des Jahres ins Leben gerufenen Industriearbeitsplatzförderung „St. Pölten als Produktionsstandort sichern“ werden gemeinsam mit der Wirtschaftsparkentwicklung entscheidende Rahmenbedingungen und Anreize für die Betriebsansiedlung in der Stadt St. Pölten für die nächsten Jahre geschaffen“, ist Bürgermeister Matthias Stadler überzeugt.
Der künftige „Wirtschaftspark NOE Central St. Pölten“ umfasst Industrieflächen der ÖBB östlich der Mariazeller Bundesstraße mit Gleisanschluss und die angrenzenden Parzellen, teilweise im Eigentum der Stadt St. Pölten und im Privatbesitz.

Vorgehensweise

Der Kooperationsvertrag soll in den zuständigen Gremien der Beteiligten zeitnahe abgesegnet und danach unterzeichnet werden. Anschließend kann mit der gemeinsamen Vermarktung der Flächen begonnen werden. Ansprechpartner für künftige Investoren ist die Wirtschaftsservicestelle der Stadt St. Pölten „ecopoint“.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen