NEOS St.Pölten
Problem fehlender Ärzte ist keine Frage von Studienplätzen

Problem fehlender Ärzte ist keine Frage von Studienplätzen
  • Problem fehlender Ärzte ist keine Frage von Studienplätzen
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Kollermann: „Mehr Plätze werden den Abwanderungstrend und unattraktive Arbeitsbedingungen nicht beseitigen.“

ST. PÖLTEN (pa). Ein fehlendes Problembewusstsein bei St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler erkennt NEOS-Gesundheitssprecherin Edith Kollermann in der Diskussion rund um unbesetzte Kassenarztstellen. „Grundsätzlich gibt es ausreichend Ärztinnen und Ärzte, sie wollen nur nicht mehr die oft eingeschränkten Vorgaben einer Kassenarztpraxis auf sich nehmen. Das bedeutet auch, dass mehr Studienplätze keine wirksame Lösung gegen den Ärztemangel darstellen, wenn das Berufsfeld von starker Abwanderung und wenig attraktiven Rahmenbedingungen betroffen ist. Da werden nur die Symptome eines tiefsitzenden Problems kaschiert, ohne die Ursachen zu behandeln“, so Kollermann.

Gesundheitskasse, Ärztekammer und Land seien gefordert, die Bedingungen im niedergelassenen Bereich zu verbessern. Kollermann selbst habe dazu bereits Vorschläge unterbreitet. „Ansätze gibt es viele - von einer fairen Honorierung der ärztlichen Leistung, weniger Bürokratie oder Praktikumsstipendien mit einer Übernahme von Personalkosten, um Studierende frühestmöglich an das Berufsbild heranzuführen. Und auch St. Pölten kann mehr beitragen, als Studienplätze zu fordern. Denn auch Gemeinden können etwa durch die Bereitstellung günstiger oder kostenloser Ordinationsräume ein attraktives Angebot schaffen.“

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen