Wirtschaftbund-Roadshow 2018
Monatliche Beitragsgrundlagenmeldung bringt Klarheit und Verständlichkeit

Felix und Bruno Napetschnig (Napetschnig & Partner),  Bernhard Frank (GKK), Ermelinde Felfernig (Kuttnig GmbH), Reinfried Bein (Wirtschaftsbund), Stefan Plieschnig (WOCHE St. Veit)
12Bilder
  • Felix und Bruno Napetschnig (Napetschnig & Partner), Bernhard Frank (GKK), Ermelinde Felfernig (Kuttnig GmbH), Reinfried Bein (Wirtschaftsbund), Stefan Plieschnig (WOCHE St. Veit)
  • hochgeladen von Claudia Hölbling

ST. VEIT (ch). Die Einführung der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) ab 1. Jänner 2019 bedeutet für Dienstgeber, Lohnverrechner und Steuerberater eine große Systemumstellung. Unter dem Titel "Die mBGM im Visier" informierte die Raodshow des Wirtschaftsbundes am Dienstag, dem 13. November 2018 im Hotel "Die Zeit" über Vorteile, Vereinfachungen und Herausforderungen. 

"Bei einem der größten Projekte in der Geschichte der Sozialversicherung  werden die bisher drei getrennten Meldebereiche - Wartung der Versicherungszeiten, Beitragsabrechnung und Beitragsgrundlagenmeldung - zusammengeführt. Damit kommt es zu einer Vereinfachung der Anmeldung, Vermeidung redundanter Daten, rascheren Klärung von Differenzen, einer Reduzierung der Meldungsvielfalt und einer insgesamt einfacheren Handhabung", fasst Bernhard Frank, stellvertretender Leiter der Abteilung Melde-, Versicherungs- und Beitragswesen der KGGK zusammen. 

Tarifsystem TASY

"Tasy" wird das bisherige Beitragsgruppenschema ablösen. Das dreistufig aufgebaute Tarifsystem ermöglicht in einfacher und verständlicher Form rasche Anpassungen von arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Maßnahmen. 

Elektronisches Clearingsystem

Erfolgte bis dato die Abklärung von Differenzen telefonisch oder schriftlich, werden Clearingfälle künftig an die Lohnsoftware elektronisch retourniert und automatisiert verarbeitet. Dies ermöglicht eine Minimierung in der Kommunikation zwischen Dienstgeber und Sozialversicherer. 

Zentrale Datenhaltung

Die monatlichen Beitragsgrundlagen werden in der zentralen Versichertendatei im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger gespeichert. Eine Abfrage der Versicherungszeit und der monatlichen Grundlagen ist für Versicherte über „MeineSV“ mit Handysignatur im Internet rund um die Uhr möglich. Meldungen von Dienstgebern können zeitnah nachvollzogen werden. Berechtigte Behörden können die monatliche Beitragsgrundlage für Verwaltungstätigkeiten nutzen.

"Die neue mBGM bringt eine deutliche Reduktion der Komplexität für Dienstgeber, Lohnverrechner und Steuerberater", betonte  Steuerberater Bruno Napetschnig, Geschäftsführer von Napetschnig und Partner und erinnerte die Unternehmer, zeitgerecht auf die Unterzeichnung der Vollmacht für Vertretungen gegenüber der Versicherungsträger zu achten.

Im Anschluss an Info-Veranstaltung wurde unter allen Teilnehmern ein Gutschein für ein Inserat in der WOCHE St. Veit verlost. Frau Ermelinde Felfernig konnte den Gewinn für ihren Dienstgeber, die Kuttnig GmbH, mit nach Hause nehmen. 

Zitate: 
Das System bringt für die Dienstgeber und die GKK zahlreiche Erleichterungen (Bernhard Frank, GKK)

Ein zukunftsorientiertes neues System, auch für die Versicherten (Bruno Napetschnig, Geschäftsführer Napetschnig & Partner)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen