Die Grüne Mafia - ASKÖ Reichraming Judo auf Erfolgskurs

4Bilder

REICHRAMING. Daniel Leutgeb erreicht den 9. Platz bei der U18 EM in Kaunas (Litauen), Johann Reisinger erzielte bei Veteran Master-EM Platz fünf, Silber für Oliver und Philipp Sellner bei CSIT-Weltspielen in Riga. Der gebürtige Reichraminger August Schölmbauer war die Antriebsfeder für die Entstehung des Judovereins. Alfred Scharnreitner war zwölf Jahre lang mit der Mannschaft aktiver Kämpfer in der Bundesliga und ist seit 1979 Trainer des ASKÖ Reichramings. Der Judoverein verfügt über 25 Erwachsene, wovon 18 auch intensiv kämpfen sowie über 25 Kinder. Der Sport wird in Reichraming sehr geschätzt und erhält auch laufend Zuwachs von außen.

Erfolg ist kein Fremdwort
Die Liste der gewonnen Kämpfe und Titeln kann sich durchaus sehen lassen. Egal, ob Alt oder Jung, Mädchen oder Junge, der Verein feiert einen gewonnenen Kampf nach dem anderen. Dieser Erfolg bleibt den anderen Judokämpfern in ganz Österreich natürlich nicht verborgen. Die Judo-Familie ist bei den anderen Vereinen aufgrund der grünen Vereinskleidung und ihrer Leistungen als die "grüne Mafia" bekannt. Nicht nur die einzelnen Kämpfer, sondern auch die Kampfmannschaft der Herren und der Damen sind mehr als siegreich. Momentan sind die Herren in der Zweiten Judo-Bundesliga vertreten und liegen Punktegleich mit dem Tabellenführer auf Platz zwei. Die Damen des ASKÖ Reichraming bildeten eine Kampfgemeinschaft mit dem JV Salzkammergut und führen in der oberösterreichischen Liga mit einem klaren Vorsprung und werden in der nächsten Saison höchst wahrscheinlich um eine Klasse aufsteigen. Die siebte Runde der Zweiten Bundesliga der Herren startet am 23. September gegen SV Gallneukirchen. Bei der Landesliga der Frauen geht es erst am 7. Oktober gegen Union Burgkirchen/Schwand weiter.

Der Erfolg nimmt kein Ende
Seit sechs Jahren geht es bei den Kampfsportlern immer nur stätig bergauf. Es gibt nie einen Einbruch. "Jedes Jahr glaubt man, dass die Leistungen nicht mehr getoppt werden können und trotzdem übertreffen wir uns jedes Jahr wieder aufs neue", berichtet der Trainer stolz. Dieses Jahr haben die Judoka aus Reichraming bereits 14 Platzierungen bei Staatsmeisterschaften gemacht und von den Landesmeistern braucht man gar nicht reden. Auch im Ausland sind die Kampfsportler aus dem Ennstal gut unterwegs. Daniel Leutgeb schaffte den Einzug in die EM-Qualifikation und durfte dort mit dem österreichischen Wappen am Judoanzug unser Land vertreten. "Meine schönsten Erinnerungen sind die, wenn jemand von unserem Verein Staatsmeister geworden ist. Bei der Siegerehrung sitz ich immer auf der Tribüne, trink mein Bier und weiß, dass ich auch einen kleinen Teil zu diesem Erfolg beigetragen hab", erzählt Fred Scharnreitner.

Eine große Familie
Die Judoka in Reichraming sind nicht nur Trainingspartner und Teamkollegen, sie sind wie eine große Familie. Selten sieht man so einen großen zusammenhalt wie beim ASKÖ Reichraming Judo. Wenn ein Mitglied des Vereins einen Kampf hat, dann sehen sich diesen gleich mehrere Vereinsmitglieder an und feuern diesen Lautstark an. Auch zahlreiche Eltern der Kinder sind fast bei jedem Kampf dabei und leisten seelische Unterstützung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen