(Bio-)Schwein muss man haben

David (li) und Josef (re) Mitterhuber im Ab-Hof Laden des Lamplguts.
2Bilder
  • David (li) und Josef (re) Mitterhuber im Ab-Hof Laden des Lamplguts.
  • Foto: Lukas Sauseng
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

HAIDERSHOFEN. Eine alte Tradition gibt´s jetzt wieder online: Die Teilung von ganzen Schweinen. Die Online-Plattform www.nahgenuss.at bietet die Möglichkeit, sich 1/4 Bio-Schwein direkt vom Bauern aus der Region zu kaufen. Wenn alle vier Viertel eines Tieres verkauft sind, wird das Schwein geschlachtet. “Die Idee dahinter ist, alle Teile eines Schweines zu verwerten. Denn eigentlich sind alle Teile eines Schweines wertvoll und zum Kochen geeignet”, so Micha Beiglböck, Geschäftsführer des Projekts: “Der Vorteil für den Kunden ist, dass er mit einem Mausklick Bio-Schweinefleisch bester Qualität zu leistbaren Preisen erhält.”

Bio-Schweine sind noch eine Seltenheit und haben nur einen Marktanteil von 2 Prozent, im Vergleich dazu sind es beim Rind immerhin 17 Prozent. Das soll sich Schritt für Schritt ändern, wenn es nach den Machern von nahgenuss geht. Auf einmal 20 Kilogramm Fleisch zu kaufen mag anfangs ungewohnt sein, meinen die Gründer des Projekts, zwei Brüder aus Graz, deren Familie selbst am Bauernhof groß geworden ist. “Wir wollen, dass gutes Schweinefleisch wieder wertgeschätzt wird und als das wahrgenommen wird, was es ist: Ein ganz besonderes Genussprodukt. Dafür braucht es eine Rückbesinnung auf die ganzheitliche Verwertung vom Schwein”, so Micha Beiglböck von nahgenuss. Ein Viertel Schwein fülle etwa zwei Gefrierfächer, erklärt er weiter.

Nahgenuss stellt den direkten Kontakt zwischen Kunden und Bio-Schweinebauern aus der Region her. In der Nähe von Steyr, in Haidershofen, gibt es mit dem Lamplgut der Familie Mitterhuber einen Betrieb auf nahgenuss.at, der auch Teil der Hoflieferanten mit ihren Bio-Märkten in Steyr und Waidhofen ist. Durch den ganzheitlichen Ansatz mit den Vierteln, kann man natürlich auch einen besseren Preis bieten, erklärt David Mitterhuber der Juniorchef vom Lamplgut. Natürlich aber, kann Bio so oder so nicht mit konventionellen Schweinefleischpreisen mithalten, da die Tiere wesentlich mehr Platz und immer einen Auslauf ins Freie haben - und nur Bio-Futter bekommen. Die Kunden können sich das Fleisch nach der Bestellung auf www.nahgenuss.at entweder selbst im Ab-Hof Laden der Mitterhubers abholen oder das Fleisch wird mittels Kühlversand bequem bis zur Haustüre zugestellt. Infos: www.nahgenuss.at

David (li) und Josef (re) Mitterhuber im Ab-Hof Laden des Lamplguts.
Bio-Schweine im Stall des Lamplguts.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen