Neue Turbodiesel-Außenborder made in Steyr

Neander Shark (li.) und Michael Aschaber  bei der Vertragsunterzeichnung.
  • Neander Shark (li.) und Michael Aschaber bei der Vertragsunterzeichnung.
  • Foto: Steyr Motors
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

STEYR.  Der Spezialist für Dieselmotoren und hybride Antriebstechnologien Steyr Motors hat einen bedeutenden Lohnfertigungsauftrag an Land gezogen. Das Steyrer Unternehmen selbst setzt zwar weiterhin auf hochwertige Innenbord-Marinemotoren, durch die langjährige Dieselkompetenz ist Steyr Motors aber der ideale Partner für die Produktion eines einzigartigen Turbodiesel-Außenborders. Der Dtorque 111 von Neander Shark aus Kiel ist als Turbodiesel-Außenborder unter 100 PS generell schon eine erfolgsversprechende Neuheit am Marine-Markt. Als Besonderheit verfügt der Motor zudem über eine zweifache Kurbelwelle, wodurch außerordentliche Laufruhe und geringe Reibungsverluste erzielt werden.
Der Entwicklungsfokus auf hochmoderne, effiziente und gleichzeitig äußerst robuste Antriebslösungen verbindet die beiden Unternehmen und macht sie zu hervorragenden Partnern. Nach mehrmonatiger Abstimmung und Vorbereitung unterzeichneten Steyr Motors Geschäftsführer Michael Aschaber und Neander Shark, Geschäftsführer Lutz W. Lester nun die Verträge für den Bau der neuen Außenborder in Steyr.
Der mehrere Millionen schwere Auftrag umfasst die Lohnfertigung von zunächst maximal 2.000 Motoren pro Jahr für eine Vertragsdauer von vorläu-fig 3 Jahren. „Wir freuen uns, mit Steyr Motors einen kompetenten und innovativen Produk-tionspartner aus dem Bereich der Dieselmotorentechnologie gefunden zu haben, der mit Sicherheit dazu beiträgt, den hohen Qualitätsanforderungen unserer Kunden zu entsprechen“, so Neander Geschäftsführer Lutz W. Lester zum Vertragsabschluss.
Die Serienproduktion startet noch im Winter 2017 mit den ersten 50 Außenbordern bis Jahresende. Der weltweite Vertrieb erfolgt exklusiv durch Yanmar Marine International B.V. mit Hauptsitz in den Niederlanden. Die Zusammenarbeit mit dem Tochterunternehmen des japanischen Mitbewerbers von Steyr Motors hebt die internationale Vorreiterrolle des oberösterreichischen Motorenentwicklers nochmal besonders hervor. „Dieser Auftrag unterstreicht die Expertise von Steyr Motors und zeigt unseren hervorragenden Ruf in der Branche, den wir uns über Jahre erarbeitet haben“, ist Geschäftsführer Michael Aschaber zu Recht stolz auf den erfolgreichen Vertragsabschluss.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen