26.03.2017, 11:20 Uhr

Alte Geschichten vom lieben Gott für die Jugend aufbereitet

Die Bibliothekare Heinz Ofner, Cornelia Veigel und Karin Pfaff (v. l.) lesen spannende Geschichten rund um das Thema Weltreligionen vor. (Foto: Magistrat Steyr Presse)

Stadtbücherei Steyr: Lesemonat April macht Lust auf Bücher

STEYR. Rund um den Welttag des Buches am 23. April steht in der Steyrer Stadtbibliothek wieder die Leseförderung im Mittelpunkt. Mit verschiedenen Veranstaltungen möchte das Bücherei-Team speziell die Jugend zum Lesen motivieren. Zwischen 4. und 28. April sind Schulklassen, Kindergartengruppen und Jugendeinrichtungen eingeladen, mit ihren Pädagogen und Betreuern in die Bibliothek an der Bahnhofstraße zu kommen. Neben Führungen durch die Bücherei werden auch spannende Lesungen und eine interessante Ausstellung geboten. Um rechtzeitige Anmeldung unter der Steyrer Telefonnummer 07252/48423 wird ersucht.

Von alten Schöpfungsgeschichten zu den großen Weltreligionen
Der in der Bücherei bereits zur Tradition gewordene Lesemonat April steht heuer unter dem Titel „Von alten Schöpfungsgeschichten zu den Weltreligionen – Im Anfang war das Wort“. Zu diesem weitreichenden Thema werden die Bibliothekare Karin Pfaff, Cornelia Veigel und Heinz Ofner den Besuchern verschiedene interessante Geschichten vorlesen. Mittels alter Handschriften und Faksimiles können die Kinder und Jugendlichen die Entstehung von Mythen sowie Religionen im wahrsten Sinn des Wortes begreifen, erleben und so auch nachvollziehen. Heinz Ofner dazu: „Viele alte Schöpfungsgeschichten wurden Jahrtausende lang mündlich überliefert und weitergegeben. Später fanden sie auch Eingang in die großen Weltreligionen. Sie sind ein wesentlicher Teil unserer Kulturgeschichte und Identität.“ Aber wer waren die Männer und Frauen, die fest davon überzeugt waren, dass sie von Gott einen Auftrag für die Menschheit erhalten hätten? Gibt es Gott überhaupt und war er ein Mann oder eine Frau? „Anhand alter Schöpfungsmythen machen wir gemeinsam eine lange Reise durch die Geschichte der Menschheit, lernen Naturreligionen und die großen Weltreligionen wie Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus oder Bahai kennen“, verspricht Heinz Ofner einen abenteuerlichen Aufenthalt in der Stadtbücherei.

Besondere Buchschätze zu bewundern
In einer kleinen, aber feinen Ausstellung mit Exponaten aus der privaten Sammlung von Heinz Ofner gibt es kostbare Buchschätze aus alter Zeit zu bewundern: das kleinste Buch der Welt, alte islamische Handschriften, Beutelbuch, Stundenbuch, Korantafel, Thora-Rolle, Gebetsmühle, Buchaltar, eine silberne Buddha-Bibel, alte Maya-Handschriften, mittelalterliche Bibeln, eine Keilschrifttafel, ein Palmblattbuch, Schwirrholz, eine Haarknotenbibel u.v.a. Die Schau in der Stadtbücherei dauert von 4. bis 28. April. Interessierte haben die Möglichkeit, sie nach Terminvereinbarung (Tel. 07252/48423) zu besichtigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.