09.02.2018, 09:30 Uhr

Birnstock mit Glasfaserpower für „Energie-AG General“

Der Spezial-Birnstock mit Glasfaserleerrohr-Stiel wurde von Manfred Mair (re.) an Energie AG Generaldirektor Werner Steinecker (li.) überreicht. (Foto: Rudolf Garstenauer)

Birnstock mit Glasfaseranschluss für Energie-AG Generaldirektor Werner Steinecker

GROSSRAMING. Viel zu feiern gab es am 5. Februar im Pechgraben: Exakt 14 Tage nach der Projektvorstellung der Energie AG zu den Ausbauplänen für den nun genehmigten Breitbandausbau im Großraminger Ortsteil Pechgraben konnte die Breitbandarbeitsgruppe die notwendigen Unterschriften im Rahmen eines Festaktes an Energie AG Generaldirektor Werner Steinecker übergeben. Da die Feierlichkeit im Rahmen eines Eisstockturnieres stattfand, überreichte man ihm zusätzlich als Dank einen Birnstock mit einem Stiel aus einem Glasfaser-Rohrbündel.

70 Unterschriften gesammelt

„Leider haben wir das vorgegebene Ziel mit 63 unterschriebenen Verträgen für den Ausbau nicht exakt erreicht“, berichtete Arbeitsgruppenleiter Manfred Mair , „wir haben sogar mehr erreicht.“ Bereits 70 Pechgrabler haben unterschrieben, dass sie zukünftig mit Lichtgeschwindigkeit ins Internet wollen bzw. kristallklar via Glasfaser fernsehen möchten. Dies sind mehr als 80% der Haushalte im Ausbaugebiet . „Dieses Ergebnis macht auch mich sprachlos“, gestand der Energie AG Generaldirektor, der die Unterschriften auch gleich an Projektleiter Adi Stöger zur Verwahrung weiterreichte. Mit dem mehr an Unterschriften hofft man, nun auch noch ein paar zusätzliche Haushalte anschließen zu können.

„Ausbau auch in dünn besiedeltem Gebiet möglich“

„Von Netztests, Projektentwicklung, Sitzungen mit dem Breitbandbüro und Verhandlungen und Besprechungen auf verschiedenen Ebenen sowie zahlreichen Aufklärungsgesprächen mit den Bürgern über die Bedeutung der digitalen Infrastruktur, haben alle Teammitglieder sehr viel Zeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt“, ist auch Großramings Bürgermeister Leopold Bürscher stolz auf seine aktiven Bürger.
Durch die schnelle Umsetzung der vorgegebenen Ziele ist auch ein rascher Ausbau möglich. „Großraming hat gezeigt, dass durch intensives Engagement von Gemeinde und Breitbandarbeitsgruppe auch der Ausbau in dünn besiedeltem Gebiet möglich wird“, ergänzte der Betreuer des Breitbandbüros OÖ Volker Dobringer. Ein kleiner Meilenstein im ländlichen Raum ist geschaffen und man darf gespannt sein, ob auch andere Gemeinden im Steyrtal und Ennstal diesem Beispiel folgen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.