Bio-Milchviehbetrieb

Beiträge zum Thema Bio-Milchviehbetrieb

Lokales
Ziehen Bilanz: Marketing- und Verkaufsleiter Wolfgang Kavalar, Geschäftsführer Helmut Petschar, Obmann Reinhard Scherzer
3 Bilder

Milchmarkt 2018
Kärntnermilch: Optimismus trotz Umsatzrückgang

Schwieriger Milchmarkt 2018. Investitionen und wichtige Auszeichnungen lassen auf eine positive Zukunft hoffen. SPITTAL (des). Die Kärntnermilch hat Bilanz gezogen. "Das Jahr 2018 war für die gesamte heimische Milchwirtschaft eine große Herausforderung", sagt Geschäftsführer Helmut Petschar ein paar Tage nach dem Weltmilchtag auf der Bilanz-Pressekonferenz. Besonders die Milchschwemme zu Jahresbeginn und die aggressive Preis- und Aktionspolitik des Handels hat dem Verarbeitungsbetrieb in...

  • 05.06.19
Lokales

Axams: Bio-Milch aus dem Automaten

Im Ortszentrum von Axams befindes sich neben dem Eingang der Raiffeisenbank seit kurzem ein Bio-Milch-Automat. Täglich frische Bio-Milch vom "Hiaslhof" kann hier jederzeit "gezapft" werden.

  • 26.09.16
WirtschaftBezahlte Anzeige
LK-Präsident Josef Hechenberger möchte auch 2016 die Bio-Kampagne mit Beratungs- und Informationsoffensive weiterführen.

Sechs Millionen Liter mehr Bio-Milch!

Die Zwischenbilanz der Bio-Schwerpunktkampagne zeigt für LK-Präsident Hechenberger ein erfolgreiches und vielversprechendes Ergebnis. „Innerhalb von zehn Wochen konnten wir 157 landwirtschaftliche Betriebe für den biologischen Landbau begeistern. Damit steigt die in Tirol produzierte Bio-Milch um rund sechs Millionen Liter“, zeigt LK-Präsident Josef Hechenberger die ersten Ergebnisse zum Stichtag 15. Dezember auf. Die meisten Umstiege gab es im Bezirk Kufstein mit 41 Betrieben. Seit dem...

  • 12.01.16
LokalesBezahlte Anzeige
Christina Ritter, Obfrau BIO AUSTRIA Tirol vom Betrieb Ritter in Buch bei Jenbach

Bio-Milchviehbetrieb in St. Margarethen

Zwischen Schwaz und Jenbach befindet sich der Bio-Betrieb von Familie Ritter. Der Grünlandbetrieb mit Milchviehhaltung setzt auch auf das Standbein Acker, insbesondere auf den Erdäpfelanbau und dessen Direktvermarktung. Die biologische Vielfalt im, am und um den Hof und die artgerechte Tierhaltung stehen an erster Stelle. Bei der Bewirtschaftung der Wiesen ist wichtig, dass die Vielfalt gefördert wird.

  • 10.12.13
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.