Zwölbar

Beiträge zum Thema Zwölbar

Der Autobahn-Vollanschluss in Wernberg, ein "Jahrzehnte-Projekt"

Autobahn-Vollanschluss in Wernberg
"Fix ist es erst, wenn die Bagger anrollen"

Autobahn Vollanschluss wird Gemeinde Wernberg 700.000 Euro kosten. Gesamtprojekt kommt auf elf Millionen Euro. Fertigstellung ist 2022 geplant. WERNBERG. In Summe 23 Jahre bemühte man sich um den Vollanschluss an die Autobahn, erzählt Wernbergs Bürgermeister Franz Zwölbar der WOCHE. Nun scheint das Projekt in unmittelbarer Reichweite, alle Prüfungen – dazu zählen Verkehrsplanung, Straßenplanung oder geologische Gutachten – seien "positiv verlaufen". Der Gemeinde-Chef ergänzt: "Nichts in den...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
Rotkreuz Landesfinanzreferent Bruno Roland Peters, Amtsleiterin Doris Liposchek, Bürgermeister Franz Zwölbar, Rotkreuzpräsident Peter Ambrozy

Auch Villach soll 4 bis 5 Defis bekommen!

Kärnten soll bis 2019 flächendeckend mit Defibrillatoren ausgestattet werden. 4 bis 5 sind für Villach im Gespräch. WERNBERG/KÄRNTEN. Etwa zwei Meter hoch, rot und weiß ist sie. Die neue Defi-Säule vor dem Gemeindeamt Wernberg. "Der Standort ist bewusst gewählt", erklärt Bürgermeister Franz Zwölbar. Die Säule soll "Aufmerksamkeit schaffen", für das Thema "sensibilisieren". Denn nichts zu tun, sei, so Zwölbar, "eindeutig das Falsche". Drei Defibrillatoren besitzt Weinberg nun, die Säule plus...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
Bürgermeister Günther Albel, Bürgermeister Zwölbar
2

Villach erneuert „Wasservertrag“ mit Wernberg

Wasserwerk liefert Wernberg bis zu 800 Kubikmeter Wasser pro Tag. Vertrag erneuert. VILLACH/ WERNBERG.  Die Stadt Villach und die Nachbargemeinde Wernberg haben ihren Wasserlieferungsvertrag erneuert. Dieser Vertrag besteht seit 1973 und wurde nun, nach 2001, zum zweiten Mal an den sich über die Jahre ändernden Bedarf angepasst. Das Wasserwerk liefert Wernberg bis zu 800 Kubikmeter Wasser pro Tag. Versorgungssicherheit Nötig ist dieser Vertrag zur Erhöhung der Wernberger...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
Im Postverteilerzentrum in Wernberg wurden Maßnahmen eingeleitet, den Lärm habe das aber nicht maßgeblich reduziert
1 2 2

Wernberg: Post-Lärm hält die Anrainer wach

Das Postverteilerzentrum in Wernberg sorgt für schlaflose Nächte bei den Anrainern in Kaltschach. WERNBERG (aju). Seit Kurzem gibt es ein neues Postverteilerzentrum in Kaltschach bei Wernberg. Der arbeitsbedingte Lärm beim Ent- und Verladen von Postsendungen beschert den Anrainern schlaflose Nächte. Keine Besserung Eingezogen ist das Postverteilerzentrum in ein ehemaliges Betriebsgebäude der DHL Gruppe. In Zeiten von DHL jedoch habe es keine solche Lärmbelästigung gegeben, so sind sich die...

  • Kärnten
  • Villach
  • Julia Astner
18.000 Euro teuer und seit Ende 2014 unbenützt: Der Rasentraktor am Wernberg Sportplatz
4

In der Rasentraktor-Affäre des SV Wernberg drohen nun Klagen

Nicht bezahlter Luxus-Rasentraktor: Exekution und Klage stehen im Raum. Es geht bereits um 23.000 Euro. WERNBERG (kofi). Gehörig Staub hat die WOCHE-Story über einen Rasentraktor aufgewirbelt, der seit fast einem Jahr auf dem Gelände des Wernberger Fußballvereins steht. Das 18.000-Euro-Luxusding will irgendwie keinem gehören. Dubioser "Kauf" Zur Erinnerung: Eine Wiener Firma hat das Gerät im Herbst 2014 angeliefert, angeblich wurde es von einem Mitglied des Vereinsvorstandes geordert....

  • Kärnten
  • Villach
  • Wolfgang Kofler
Ordensfrau, Bürgermeister, Schlossherren: Gemeinsam eröffneten sie den Radweg

Radweg zu vier Schlössern in drei Gemeinden eröffnet

VELDEN. Im Zuge des EU-Projektes „Schlösser, Bikes & Smartphone-Guides“ wurde der Schlösser-Radweg Velden-Wernberg-Rosegg im Beisein der Bürgermeister Ferdinand Vouk, Franz Richau und Franz Zwölbar, Haus- u. Provinzoberin Schwester Monia Maria Pfaffenlehner sowie dem Schlossherrn von Damtschach, Herrn Markus Orsini-Rosenberg eröffnet. Einer Erkundung der historischen Stätten steht somit nichts im Wege.

  • Kärnten
  • Villach
  • Wolfgang Kofler
Wernbergs neues Zentrum: Bank und Gemeindeamt umfassen den künftigen "Marktplatz"
2

Wernberg gibt sich ein Gemeindezentrum

11 Millionen Euro für neuen Zentralraum mit Bank, Tankstelle, Altersheim, neuer Verkehrsregelung. WERNBERG (kofi). Das Bauunternehmen "Haider & Co" löst seine Büros in Villach und Spittal auf und übersiedelt mit rund 150 Mitarbeitern nach Wernberg. Um drei Millionen wird dort ein neuer Firmensitz errichtet. Gesprächsstoff Diese Exklusivmeldung der WOCHE sorgte für Gesprächsstoff. Und: Sie war nur Teil neuer Bauvorhaben in Wernberg. Denn die Kommune unter Bürgermeister Franz Zwölbar...

  • Kärnten
  • Villach
  • Wolfgang Kofler
Erste Illustration: So wird der Neubau aussehen. Im Expansionsfall kann aufgestockt werden
2

150 Jobs: Haider-Bau zieht nach Wernberg

Büros in Villach und Spittal werden geschlossen. Neubau um drei Millionen Euro. WERNBERG (kofi). Die Firma ist erst fünf Jahre alt, hat vor zwei Jahren Teile der pleite gegangenen "Alpine" übernommen und ist mittlerweile auf 150 Mitarbeiter angewachsen. Die Rede ist von "Haider & Co - Hoch- und Tiefbau". Nun setzt das Unternehmen zum nächsten großen Schritt an: Um rund drei Millionen Euro wird in Wernberg eine neue Firmenzentrale gebaut, die Büros und Lager in Villach (12 Mitarbeiter) und...

  • Kärnten
  • Villach
  • Wolfgang Kofler
"Großer Schritt für Wernberg". Bürgermeister Franz Zwölbar.
1

Wernberg erhält A2-Vollanschluss

WOCHE exklusiv: Nach 18 Jahren Kampf einigten sich Land und Gemeinden auf Finanzierungsschlüssel. Kosten: 3,5 Millionen Euro. WERNBERG (kofi). Wer je versucht hat, von italienischer Seite kommend, beim Südautobahnanschluss Wernberg abzufahren, hat sein blaues Wunder erlebt: der Anschluss war immer nur ein quasi einbeiniges Provisorium, die Abfahrt nur von Klagenfurter Seite möglich. Lästig vor allem für die Wirtschaft, deren Lkw über andere A2-Abfahrten ausweichen und durchs Ortgebiet fahren...

  • Kärnten
  • Klagenfurt Land
  • Wolfgang Kofler

Damtschach: Bald mit Tempo 50?

Damtschacher wehren sich gegen mögliche Tempo-Erhöhung. Prüfung läuft. DAMTSCHACH. Bis Oktober wird die L47a Köstenberger Straße, am Abschnitt Ortsdurchfahrt Damtschach, saniert (Die WOCHE berichtete). Bereits im Jahr 2004 wurde die Straße in das Landesstraßennetz übernommen. Bis jetzt gilt für die Ortsdurchfahrt Damtschach ein Tempo-30-Limit. Als Landesstraße kann das Tempolimit auf 50 km/h angehoben werden. Das ist jedoch Sache der Bezirkshauptmannschaft, erklärt Bürgermeister Franz Zwölbar...

  • Kärnten
  • Villach
  • Doris Grießner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.