Autobahn-Vollanschluss in Wernberg
"Fix ist es erst, wenn die Bagger anrollen"

Der Autobahn-Vollanschluss in Wernberg, ein "Jahrzehnte-Projekt"
  • Der Autobahn-Vollanschluss in Wernberg, ein "Jahrzehnte-Projekt"
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Autobahn Vollanschluss wird Gemeinde Wernberg 700.000 Euro kosten. Gesamtprojekt kommt auf elf Millionen Euro. Fertigstellung ist 2022 geplant.

WERNBERG. In Summe 23 Jahre bemühte man sich um den Vollanschluss an die Autobahn, erzählt Wernbergs Bürgermeister Franz Zwölbar der WOCHE. Nun scheint das Projekt in unmittelbarer Reichweite, alle Prüfungen – dazu zählen Verkehrsplanung, Straßenplanung oder geologische Gutachten – seien "positiv verlaufen". Der Gemeinde-Chef ergänzt: "Nichts in den Ergebnissen weist darauf hin, dass es eine Verschlechterung, was den Lärm und die Luft anbelangt, geben könnte. Das Ziel ist eine Verbesserung der Situation." Als nächster Schritt durchläuft das Projekt den Genehmigungsprozess. Zwölbar: "Fix ist es bekanntlich erst, wenn die Bagger anrollen".

Teil eines Mobilitätspaketes

Doch es sieht gut aus. Es stimmt, dass dieses Projekt umgesetzt werden soll, heißt es aus dem Büro Landesrat Martin Gruber. „Es ist ein Teilprojekt im Rahmen eines umfassenden Mobilitätspaketes, an dem Land Kärnten und Asfinag derzeit gemeinsam arbeiten“, so der Straßenbaureferent.
Seitens der Asfinag rechnet man mit einem Baustart 2021. "Die Behördenverfahren sollten im Laufe des Jahres 2020 abgewickelt werden, dauern wird dies zirka ein Jahr", heißt es hier auf Anfrage der WOCHE. Die Fertigstellung soll im Herbst 2022 erfolgen, "vorbehaltlich möglicher Verzögerungen, die nicht in unserem Einflussbereich liegen".

Entlastung für Gemeinde

Ab 2022 könnte man dann in beide Fahrtrichtungen auf die Autobahn auf- und abfahren – bisher gab es die Auffahrt nur in Richtung Klagenfurt, die Abfahrt nur Richtung Villach. Das würde in Hinsicht auf den künftig zu erwartenden Verkehr "wichtige Entlastung bringen". Zwölbar: "Es muss dahin gehen, den Ziel- und Quellverkehr, der durch Wernberg und Kaltschach fließt, direkt auf die Autobahn zu leiten."

Kosten: rund 11 Millionen

Das Projekt soll in Summe elf Millionen Euro kosten, davon entfallen zirka sechs Millionen Euro auf die Asfinag, 3,4 Millionen Euro auf das Land Kärnten und der Rest auf die Gemeinden. Neben Wernberg beteiligen sich aufgrund eines Solidaritätsvertrages auch die Gemeinden Velden, Rosegg und Villach. Auf die Gemeinden würden laut den Informationen des Landes 800.000 Euro zukommen. Zwölbar rechnet für Wernberg alleine mit rund 700.000 Euro, "da sind aber nicht nur Baukosten, sondern auch Kosten für notwendige Vorbereitungen wie Leitungen enthalten".
Damit die Auf- und Abfahrten funktionieren, sollen in den Kreuzungsbereichen der Kärntner Straße Verkehrsampeln errichtet werden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen