Allen Unkenrufen zum Trotz: Hotel Alpenkönig lebt, feiert am Staatsfeiertag die Wiedereröffnung!

Geschäftsführer Dr. Gregor Berchtold mit Reither Bgm. Johannes Marthe.
23Bilder
  • Geschäftsführer Dr. Gregor Berchtold mit Reither Bgm. Johannes Marthe.
  • hochgeladen von Georg Larcher

REITH/S. Die Vorbereitungen und behördlich vorgegebenen Verbesserungen, speziell auch die Brandschutz-Auflagen, sind erfüllt und abgeschlossen: Am 1. Mai sperrt das Hotel Alpenkönig wieder auf. Dr. Gregor Berchtold, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft: „Nach Monaten in denen eine Vielzahl an rechtlichen, technischen und faktischen Problemen zu lösen waren, freut es mich, dass wir heute das Hotel Alpenkönig wieder in Betrieb nehmen können und die lange Durststrecke des Hotels damit ein Ende hat.“
Komplizierte rechtliche Konstrukte rund um den Alpenkönig sind und waren nebst technischer Auflagen der Schlüssel zur Aufnahme des Betriebs!
Auf die insolvenzbedingten Schließungen 2009 bzw 2010 folgte ein juristisch überaus komplizierter Prozess, der in der insolvenzrechtlich umfänglich genehmigten Übernahme des für den Hotelbetrieb essentiellen Fruchtgenussrechts und im Ankauf wesentlicher Liegenschaften durch die ADG GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Dr. Gregor Berchtold gipfelte.

Große Herausforderung

Berchtold: „Die rechtlichen Konstrukte die wir in Bezug auf das Hotel und den damit verflochtenen Liegenschaften vorfanden, waren eine ziemliche Herausforderung. Das Faktum, dass wir nun den Betrieb wieder aufnehmen ist ein klarer Beweis, wie weit wir in der Aufarbeitung des Problemfeldes sind. Wir sind damit noch lange nicht fertig, aber es zeigt sich Licht am Ende des Tunnels.“
Neben den juristischen Problemstellungen mussten vom Geschäftsführer Gregor Berchtold auch systemrelevante Auflagen erfüllt werden, ohne die eine Betriebsanlagengenehmigung nicht erfolgt wäre. Damit wurden auch Versäumnisse der Vergangenheit bereinigt. „Das Hotel ist ein touristisches und wirtschaftliches Juwel, das bei akkurater Führung und bei Einhalten betriebswirtschaftlicher Regeln viel Potenzial hat.“

Bürgermeister Marthe froh über Betrieb

Erfreut über die Wiederauferstehung des Alpenkönig zeigt sich auch der Bürgermeister von Reith Johannes Marth: „Es hat sehr lange gedauert, bis endlich wieder Leben in das Haus einzog. Für eine Gemeinde wie Reith gibt es nichts Schlimmeres als ein leer stehendes Hotel. Nun ist diese Zeit endlich vorbei und viele Menschen finden wieder Arbeit im Alpenkönig“, freut sich Reiths Bürgermeister Marthe, der für die gute Kooperation und die an den Tag gelegte Fairness lob von Hotelbetreiber Berchtold erntet. „Wesentliche Voraussetzungen konnten geschaffen werden, die es uns erlauben werden, den Betrieb profitabel zu führen. Dazu gehört auch das Abrücken von einer ganzjährigen Betriebspflicht als Fünfsterne-Haus und anderen betrieblichen Hemmschuhen, wie die ganzjährige Öffnung von Schwimmbad und Wellnessbereich für hotelfremde Gäste“, stellt Berchtold dazu fest.
Berchtold: in den nächsten Wochen wird Fall für Fall abgearbeitet und juristisch geklärt
Der Reither Bürgermeister Johannes Marthe ist froh, dass dem Alpenkönig das Schicksal einer dauerhaften Hotelruine erspart geblieben ist: „Das Hotel Alpenkönig liegt derart prominent, da ist es für die gesamte Region ein absoluter Gewinn ist, wenn das Haus wieder in Betrieb ist. Ich kann nur hoffen, dass die nächsten Kapitel dieser Immobilien-Odyssee in Bälde abgeschlossen sind und gänzlich Ruhe einkehrt.“
Dies strebt auch der Betreiber des Hotel Alpenkönig Dr. Gregor Berchtold an: „Mit der Aufnahme des Betriebs ist uns ein weiterer wichtiger Abschnitt auf einem langen Weg gelungen. Wir werden nun daran gehen, Schritt für Schritt die weiteren rechtlichen Themen zu klären. Das ist leider ein langwieriger Prozess, für den man viel Geduld mitbringen muss."

Wesentliche Immobilien und Gebäudeteile sind bereits außer Streit und im Besitz der ADG GmbH
Wesentliche Teile des Gesamtkomplexes Alpenkönig, wie der Karinhof, der Garten, das Freischwimmbad, Vorplatz, die Veranstaltungstenne etc konnten von Dr. Berchtold und seiner Gesellschaft in den letzten Monaten und Jahren rechtskräftig erworben werden. Berchtold: „Mit diesen Ankäufen und dem Verzicht der Gemeinde auf eine ganzjährige Betriebspflicht verbunden mit der Verpflichtung, sämtliche Anlagen für die Öffentlichkeit zugänglich zu halten, haben wir den Grundstein gelegt, um das Hotel nachhaltig zu bewirtschaften. Ich bin fest davon überzeugt, dies ist der richtige Weg aus diesem Chaos an Verträgen und undurchsichtigen rechtlichen Konstrukten hin zu einem langfristig und nachhaltig erfolgreichem Hotel.“

Alpenkönig chonologisch

• 1012.2008 Konkurs Reither Immobilien Gesellschaft mbH und Co KG (Betreibergesellschaft)
• 23.7.2010 Konkurs Reither Immobilien Gesellschaft mbH (RIM) (Pächterin und Miteigentümerin)
• 23.7.2010 Konkurs Ing. Udo Wanner
• 23.7.2010 Konkurs Reither Hotel-Verwaltungsgesellschaft mbH
• 15.10.2010 Betrieb Hotel Alpenkönig wird eingestellt
• 10.3.2011 ADG-GmbH kauft Fruchtgenussrecht; Verkauf wird rechtkräftig vom Konkursgericht genehmigt.
• 3.10 2011 bis 7.5.2013 ADG-GmbH kauft 19 Wohnungseinheiten
• 9-8.2011 Versteigerung Personalhaus I und II
• 2.9.2011 ADG-GmbH kauft die Liegenschaft „Karinhof“ (Technik, Lager, Werkstätte des Hotels)
• 30.3.2012 ADG erwirbt Hotelgrundstücke im Ausmaß von 6.600m2 (Garten, Freischwimmbad, Vorplatz, Garage, Veranstaltungshalle)
• 28.11.2012 ADG kauft Anteile von Massenverwalter Offer - ehemals im Eigentum von Ing.Udo Wanner (Shops; Friseursalon; Beaty-Spa-Bereich)
• 01.2014 Gewerbebehörde erteilt Betriebsanlagengenehmigung (Änderungsbescheid zu den bestehenden Genehmigungen)
• 05.2014 Betriebsgesellschaft von Dr. Berchtold eröffnet das Hotel Alpenkönig

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen