Wirtschaftspolitischer Aschermittwoch in der Thöni-Skylounge in Telfs

ÖVP-Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl (2. v.r.) und der Tiroler Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl (r.) treffen bei Thöni in Telfs auf viele Unternehemer/innen aus Tirol.
46Bilder
  • ÖVP-Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl (2. v.r.) und der Tiroler Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl (r.) treffen bei Thöni in Telfs auf viele Unternehemer/innen aus Tirol.
  • hochgeladen von Georg Larcher

TELFS. Hunderte Wirtschaftsvertreter aus ganz Österreich folgten der Einladung des Wirtschaftsbund Tirol und versammelten sich in der Thöni-Skylounge in Telfs zum "Politischen Aschermittwoch".

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) eröffnete nach der Präsentation durch den Gastgeber Arthur Thöni den politischen Aschermittwoch.
Platter betonte, dass wir weniger statt mehr Zentralismus brauchen: "Seit Jahrzehnten zeigt uns die Schweiz, wie ein föderaler Staat, der einzelnen Landesteilen große Verantwortung übertragen hat, erfolgreich wirtschaften kann. Mehr Föderalismus bedeutet schnellere und treffsichere Entscheidungen, mehr Bürgernähe und besseren regionalen Ausgleich. Deshalb werde ich auch bei der Steuerautonomie für die Länder nicht lockerlassen, weil ich überzeugt bin, dass der Wettbewerb zwischen den Bundesländern eingefahrene Strukturen aufbrechen und zu mehr Kosteneffizienz und Entscheidungsklarheit führen würde.“

Der Tiroler Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl sprach in seiner Rede von einem „Skandal“, dass Menschen, die Überstunden leisten, besteuert und Unternehmer bestraft würden. Hörl beklagt die 21.000 Arbeitslosen und über 5.000 offene Stellen: "Die Sozialleistungen fördern das Nichtstun!" Auch Tendenzen der Abschottung gegen ausländische Unternehmen kritisiert Hörl: „Dieses Blockieren kann gerade für ein Export-Land wie Österreich dramatische Konsequenzen haben und den Standort gefährden.“ Und: Österreich übertreibt es auch mit der Allergenkennzeichnungspflicht, so Hörl, das betrifft genau die erfolgreichsten sowie wirtschaftlich stabilsten Branchen des Landes, den Tourismus.
„E-Mobilität, Digitalisierung und der Ausbau von zukunftsträchtigen Branchen – das sind die Antworten auf die Fragen der Zukunft. Wir als Wirtschaftsbund werden hier nicht locker lassen und beharrlich notwendige Schritte setzen und Änderungen einfordern“, so Hörl. „Tirol muss wieder zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten werden. Für Menschen, die leistungsbereit sind, für Menschen die durchstarten wollen und die aus diesem unserem Land eben das machen, was wir brauchen: Ein Land im Gebirge mit unbegrenzten Chancen und Möglichkeiten. Ein Tirol der Chancen“, so der Landesobmann.

ÖVP-Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl sparte in seiner Ansprache nicht mit Appellen an die Regierung und an junge Menschen, in ihren Händen liegt die Zukunft des Landes, sie sollen mehr mitgestalten und sich einsetzen - mit einer kräftigeren Stimme der Jugend bei den Wahlen in den USA hätte es zum Beispiel keinen Präsident Trump gegeben und auch nicht den BREXIT. Obwohl Leitl in der Ära Trump eine Chance sieht, dass Europa aufwacht und mehr nach Unabhängigkeit und Stärke strebt. Der „Wirtschafts-Nationalismus“ wurde ebenso beklagt wie die Mehrfachbestrafung von Unternehmern, auch der Handwerkerbonus müsse bleiben, erklärte Leitl: „So lässt sich Schwarzarbeit eindämmen."

Autor:

Georg Larcher aus Telfs

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.