08.01.2018, 10:49 Uhr

20 Jahre „Radio Maria Österreich“: 24 Interviews aus Telfs

Karl Schranz (Foto: Reitmaier)

Der ehemalige Landesschulinspektor Hofrat Ferdinand Reitmaier führte als Moderator von Radio Maria viele Interviews mit großen Persönlichkeiten.

TELFS. In diesem Jahr begeht das private kirchliche Medium „Radio Maria Österreich“ u.a. auch mit der Einweihung eines neuen Studios für Tirol sein 20 Jahr - Jubiläum. Zwölf Jahre davon war der ehemalige Landesschulinspektor Hofrat Ferdinand Reitmaier als Moderator ehrenamtlich für dieses Radio tätig. In 200 Sendungen gestaltete er jeweils einstündige Interviews mit Persönlichkeiten aus fast allen Bereichen der Gesellschaft, wie den bekannten Sportlern Toni Innauer, Karl Schranz oder Peter Habeler, renommierten Wissenschaftlern wie Raimund Margreiter oder Karlheinz Töchterle, Politikern wie LH Günther Platter und Landtagspräsident Herwig Van Staa oder Bgm. Hilde Zach, mit den wohl bekanntesten Gastronomen wie den „Stanglwirt“ Balthasar Hauser oder den Bruderschaftsmeister Adi Werner vom Arlberg Hospiz Hotel, mit Medienleuten wie Sepp Forcher, Franz Posch oder Harry Prünster oder dem Schlagersänger Semino Rossi und natürlich mit den Bischöfen Alois Kothgasser oder Manfred Scheuer.
Ebenso eindrucksvoll und interessant waren die vielen Gespräche mit „einfachen“ Menschen, wenn sie aus ihrem Alltag erzählten, wie etwa ein Totengräber, eine Mesnerin oder ein Bergbauer.

24 Interviews mit Telfern
Besonders bemerkenswert aber ist, dass auch 24 Interviews zu den verschiedensten Themen mit Gesprächspartnern aus Telfs geführt wurden. Wie vielfältig diese waren, zeigt ein kurzer chronologischer Überblick.
Das erste Interview wurde am 22. Oktober 2002 aus Anlass der Einweihung des neuen sozial-pastoralen Zentrums mit dem damaligen Pfarrer Dr. Peter Scheiring geführt. Mancher Gesprächspartner war öfters bei Reitmaier „zu Gast“, wie Prof. Peter Reitmeir, der zu folgenden Themen sprach: „Der Tiroler Volksmusikverein“, „Das Tiroler Adventsingen“, „Zu guater Stund a Liadl“ (100. Geburtstag von N. Wallner) und „10. Alpenländischer Volksmusikwettbewerb“. Der langjährige Obmann des Telfer Krippenvereins Robert Heiss war zweimal zu hören: „Die Krippenfreunde Österreichs“ und „Eine Krippe für Jerusalem“. Der verstorbene Altdekan Franz Saurer stellte die „Sebastianigemeinschaft von Telfs“ vor und zusammen mit Mag. Johannes Stecher sprach er über das Jubiläum „25 Jahre Kreis für Kultur und Bildung Telfs“. Brauchtum war auch öfters Thema einer Sendung, wie z. B. Mag. Johann Sterzinger über „Das Telfer Schleicherlaufen“ oder Dr. Hans Gapp mit „ Kräuter und Blumen im kirchlichen Brauchtum“ und „Reliquienverehrung zwischen Ehrfurcht und Schauder“. Patres aus dem Franziskanerkloster stellten sich öfters den Fragen des Moderators zu folgenden Themen: „Bewegung für eine bessere Welt“ mit P. Wolfgang Heiss; „Singet dem Herrn ein neues Lied“ mit P. Dr. Johannes Schneider; „300 Jahre Franziskaner in Telfs“ mit P. Philipp Wahlmüller und Br. Sepp Spiesberger und zuletzt mit Guardian Dr. P. Severin Mayrhofer zum Thema „In den Fußstapfen des Naturforschers P. Vinzenz Gredler, OFM aus Telfs“.
Äußerst interessant war auch das Gespräch mit dem damaligen Landesleiter Gert Hribar „Die Tiroler Bergwacht – eine Blümchenpolizei?“ – Einblick in ein interessantes Sozialprojekt gab uns die ehemalige Landtagsabgeordnete Wilfriede Hribar mit „Wir haben Zeit für Sie – Verein Klinikbrücke“. Der Liederkreis St. Georgen unter der Leitung von Joe Santer feierte sein 25 jähriges Bestehen auch bei „Radio Maria“ und nahm dafür sogar eine eigene CD mit Liedern der Gotteslob-Dichterin Maria Luise Thurmair – Mumelter auf. Aus Anlass des Muttertages gab es eine Sendung mit dem Titel „Manchmal können Mütter nur noch beten“ mit Roswitha Haselwanter und Helga Reitmeir. Senatspräsident Dr. Peter Tischler stellte sich der Frage: „Schafft der Richter Gerechtigkeit?“ Altbürgermeister Helmut Kopp sprach zu „ 10 Jahre Friedensglocke des Alpenraumes“. Der Telfer Paradeunternehmer KR Arthur Thöni schilderte seine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte „Vom Schlossermeister zum Großindustriellen“. Der Telfer Bäckermeister Anton Waldhart bestätigte eindrucksvoll die Notwendigkeit der großen „Vater Unser Bitte“: „Unser tägliches Brot gib uns heute!“ Den Abschluss der Interviews bildet die Präsentation des 2015 erschienenen Buches „Krippen in Telfs“ mit dem begeisterten Buch- Initiator und Krippenfreund Franz Seewald.

Alle Interviews wurden ehrenamtlich geführt, und der Moderator bedankt sich nochmals bei allen Referenten herzlich für ihre Mitwirkung bei der Gestaltung der Sendungen, die über das Internet den Namen Telfs sogar weit in die Welt hinausgetragen haben.
1 1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.