Schutz
Igelfreunde Langenlebarn

Die Igel werden durch den Rakentenlärm gestört.
  • Die Igel werden durch den Rakentenlärm gestört.
  • Foto: Christiane Schiller
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Die Vermeidung der Raketen- und Knallkörperanwendung anlässlich des Jahreswechsels in einem anderen Blickwinkel. Abgesehen von sämtlichen bekannten negativen Belastungen des alljährlichen Lärm- und Luftverschmutzungsspektakels mit kurzem Lustgewinn möchte der Verein Igelfreunde Langenlebarn-Tulln auf einen nicht unbedeutenden Aspekt hinweisen.

LANGENLEBARN (pa). Eigentlich sollten sich die stacheligen Nützlinge bereits ab November im Winterschlaf befinden und können somit durch die stark reduzierten Stoffwechselvorgänge die nahrungsarme Zeit, wenn auch mit Abnahme um ein Drittel ihres Ausgangsgewichts, überleben. Die Igel bevorzugen als Kulturfolger naturnahe Gärten mit kleinräumigen Strukturen, durchlässigen Zäunen und Versteckmöglichkeiten. Aufgrund des schwindenden Lebensraumes, der Verbauung und Versiegelung von Böden geraten die Nützlinge, die nicht zufällig auf der Natur–im–Gartenplakette abgebildet sind, immer mehr in Bedrängnis und finden darüber hinaus zu wenig Futter in Form von Insekten.

Somit weisen die meisten am Beginn der Winterschlafperiode ein zu geringes Gewicht (unter 500 g) auf. Dazu kommen noch jene spätgeborenen Igel, die im Herbst nicht gefunden wurden. Schwankende und für die Jahreszeit zu hohe Temperaturen sowie große Lärmbelastung begünstigen ein vorzeitiges Erwachen aus dem Winterschlaf. Dies bedeutet für den ohnehin schon geschwächten Igel den sicheren, qualsamen Tod. Einerseits erfordert die Stoffwechselaktivierung große Energie, andererseits ist keine natürliche Nahrung vorhanden.

Verzicht auf Raketen

Immer wieder so auch dieses Jahr werden völlig verstörte, ausgehungerte Stacheltiere nach dem Silvesterspektakel gefunden. Sie haben ihren natürlichen Rhythmus völlig verloren und müssen bei zu niedrigem Gewicht bis zum Frühjahr aufgenommen werden. Angesichts der zuvor beschriebenen Problematik verteilte ich vor dem Jahreswechsel Informationsblätter in meinem Wohngebiet in Langenlebarn, mit der Bitte auf die Raketen- und Knallkörperanwendung zu verzichten.
Abgesehen von den freilebenden Igeln überwintert Christiane Schiller mühsam aufgepäppelte Stacheltiere in einer Gartenhütte, die durch den Lärm ebenso massiv gestört werden.

In diesem Sinne möchte sich der Verein bei all jenen, die aus verschiedensten Gründen auf die Anwendung von Raketen und Knallkörpern verzichtet haben, herzlichst bedanken. Nicht zuletzt sind es jene Menschen, die unseren Kindern und Jugendlichen ein gutes Vorbild liefern und Zukunft geben.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen