FPÖ fürchtet um beliebten Parkplatz im Stadtzentrum

Andreas Bors fürchtet um wichtige Parkplätze mitten im Stadtzentrum
2Bilder
  • Andreas Bors fürchtet um wichtige Parkplätze mitten im Stadtzentrum
  • Foto: FPÖ Tulln
  • hochgeladen von Marlene Trenker

Eine grüne Oase neben dem Rathaus oder ausreichend Parkmöglichkeiten, um ein paar Erledigungen zu machen? Das ist hier die Frage.

TULLN. Die FPÖ stößt sich jedenfalls am möglichen Verlust der Parkplätze im Stadtzentrum. "Während der Schuldenstand der Stadtgemeinde Tulln weiter steigt und viele Bürger sowie Vereine aufgrund von Covid den Gürtel enger schnallen müssen, plant die ÖVP mit Bürgermeister Eisenschenk mal locker einen grünen Platz im Stadtzentrum um sage und schreibe vier Millionen Euro", sagt Bors. Zusätzlich sieht er hier auch über 213 Parkplätze gefährdet, darunter auch Behinderten- und Busparkplätze. Der Nibelungenplatz gilt nicht nur für Bedienstete als wichtiger Parkplatz, sondern auch für viele Bürger, die beim angrenzenden Rathaus, Finanzamt, AMS oder der Polizei zu tun haben. 

Bürgermeister Peter Eisenschenk will den Nibelungenplatz entsiegeln. Derzeit gibt es aber nur Überlegungen.
  • Bürgermeister Peter Eisenschenk will den Nibelungenplatz entsiegeln. Derzeit gibt es aber nur Überlegungen.
  • Foto: Norbert Kniat
  • hochgeladen von Marlene Trenker

Grundsatzbeschluss fassen

"In der nächsten Gemeinderatssitzung streben wir einen Grundsatzbeschluss an, mit dem wir uns ein besonderes Ziel setzen möchten. Und zwar, dass in den nächsten Jahren aus dieser Asphaltwüste rund um das Rathaus ein lebenswerter – vor allem klimafitter – grüner Platz entsteht, der unserem Selbstverständnis als Gartenhauptstadt gerecht wird", erklärt Bürgermeister Peter Eisenschenk dazu. 
Die konkreten Beauftragungen bedürfen in Folge jedoch separater Beschlüsse. Im Fokus steht die Entsiegelung von Hitzeflächen. So ist das auch in der Tulln Strategie 2030 festgelegt.

"Das ist in Zeiten des Klimawandels in einer umweltbewussten Gemeinde notwendiger denn je",

argumentiert der Bürgermeister. "Tulln ist eine blühende Stadt, Ort der Garten Tulln und vieler wunderbarer Grünanlagen wie zum Beispiel an der Donaulände. Wir wollen nun die letzte große Fläche der Innenstadt zukunftsweisend gestalten. Zukunftsweisend heißt für die Menschen, für das Klima und das Auge", führt Eisenschenk näher aus.

Erste Überlegungen

Es gibt derzeit zwar Überlegungen und noch keine konkrete Vorbereitungen. "Damit starten wir, sobald der Gemeinderat im Dezember das Ziel vorgibt. Wir wissen daher im Moment noch nichts Genaues über den notwendigen Ersatz der Parkflächen, über die Verkehrsführung zur Donaulände und auch nicht über die Finanzierung", erklärt der Bürgermeister die weitere Vorgehensweise.
Bei den vier Millionen Euro handelt es sich um die Schätzungen eines Landschaftsplaners.

Andreas Bors fürchtet um wichtige Parkplätze mitten im Stadtzentrum
Bürgermeister Peter Eisenschenk will den Nibelungenplatz entsiegeln. Derzeit gibt es aber nur Überlegungen.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
Du kannst deine Fragen per Mail oder auf Social Media stellen und erhältst während der Live-Diskussion Antworten von den Experten.
Video

Politik & Pandemiemanagment
Hier gibt's die Online-Diskussion zum Nachschauen

Die Corona-Pandemie dauert nun schon eine Weile und wirft in der Bevölkerung immer wieder Fragen auf. Wenn auch du Fragen hast, die dir auf der Seele brennen, hast du heute ab 18:00 bei der großen Online-Diskussion "Politik & Pandemiemanagement" die Chance, deine Fragen Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner und Christof-Constantin Chwojka vom Notruf Niederösterreich zu stellen.  NIEDERÖSTERREICH. Vor gut einem Jahr wurde der erste Covid-19 Verdachtsfall in Österreich vermeldet. Seither ist die...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen