Gerichtsprozess
Vergewaltigung einer Prostituierten: 8 Jahre Haft

Acht Jahre Haft für den Angeklagten 72-Jährigen.
4Bilder
  • Acht Jahre Haft für den Angeklagten 72-Jährigen.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Marlene Trenker

„Nur lauter Lügen! Das ist ja haarsträubend!“, protestierte ein 72-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Tulln nach dem Urteil am Landesgericht St. Pölten, wo er anklagekonform schuldig gesprochen und zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden war (nicht rechtskräftig).

BEZIRK TULLN/ST.PÖLTEN. „Es war keine Gewalt, sie hat das alles freiwillig gemacht“, beharrte der Angeklagte und bezog sich dabei auf einen Vorfall, der sich im vergangenen Jahr in seinem Haus ereignet haben soll. Das Opfer, eine 37-jährige spanische Frisöse, die erst im September 2020 nach Österreich kam und als Neuling in Wien als Prostituierte arbeitete, lernte der Pensionist im Oktober kennen. Mehrfach habe er sie auch privat eingeladen und sein Verhalten deutete darauf hin, dass er eine gemeinsame Zukunft ins Auge gefasst hatte. Am 22. Oktober fuhr er schließlich ohne Ankündigung mit ihr zu sich nach Hause und sperrte die Eingangstüre von Innen ab.
Zunächst habe er sie zu einem gemeinsamen Bad gezwungen, danach habe er sie trotz heftiger Gegenwehr in seinem Schlafzimmer vergewaltigt. Zwischenzeitlich gelang es der Spanierin ihre Arbeitgeberin in Wien anzurufen, die in großer Sorge mit ihrem Ehemann zu dem Haus des Pensionisten fuhr. Als dieser trotz lautem Klopfen zunächst nicht öffnete, schlug die Zeugin ein Fenster der Eingangstüre ein. Dahinter befand sich der nackte Hausbesitzer, der schließlich aufsperrte und der Spanierin so Gelegenheit verschaffte, nach draußen zu fliehen. Unmittelbar darauf erstattete die Spanierin Anzeige.

Psychiatrisches Gutachten

Das psychiatrische Gutachten verschärfte nun die Anklage von Staatsanwalt Karl Fischer, da eine massive posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert wurde. Damit stieg das Strafmaß von zwei bis zehn auf fünf bis 15 Jahre Haft. Man könne die Beschwerden zwar nicht wie mit einem Fieberthermometer messen, falls die Angaben der Frau jedoch stimmen – ihre Glaubwürdigkeit müsse der Schöffensenat bewerten – habe sie auch noch zumindest drei Monate nach dem Ereignis einen krankheitswertigen Zustand gezeigt, wobei Folgeschäden nicht abgeschätzt werden könnten.

Härtere Bandagen

Verteidiger Georg Thum verwies darauf, dass Prostituierte in ihrem Gewerbe immer wieder mit härteren Bandagen konfrontiert seien, zumal sie auch auf entsprechende Wünsche ihrer Kunden eingingen. Natürlich habe man auch hier die Menschenrechte zu wahren, vor der Polizei habe die Frau jedoch angegeben, nicht verletzt worden zu sein.
Richterin Doris Wais-Pfeffer begründete das Urteil mit den glaubhaften Angaben der Spanierin, den Telefon- und Chatverläufen mit ihrer Chefin, sowie mit den ärztlichen Befunden, die eindeutig auf dieses Ereignis zurückzuführen seien. Dem Opfer wurde Schmerzensgeld in Höhe von 4.000 Euro zugesprochen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen