Unteres Drautal
"Kleine Wiedergutmachung" für Verkehrs-Chaos

Unzumutbare Wartezeiten, ein Kritikpunkt seit der Fahrplan-Umstellung
  • Unzumutbare Wartezeiten, ein Kritikpunkt seit der Fahrplan-Umstellung
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Vorverlegung der Brückensperre brachte Chaos. Öffentlicher Verkehr im Unteren Drautal seither Problemzone. Heute Abend findet ein Gipfel statt. Einiges wurde bereits umgesetzt.

UNTERES DRAUTAL. Es wäre eine Lektion gewesen, "noch einmal wird uns das nicht passieren", gibt Christian Heschtera, Verkehrsverbund Kärnten Geschäftsführer. Das Chaos rund um den neuen Fahrplan im Unteren Drautal (Nachbesserungen in Sicht) tue ihm persönlich "sehr leid". Einige Sofortmaßnahmen wären bereits beschossen worden und würden sich in Umsetzung befinden.

Bereits umgesetzt

Bereits im Einsatz seien Schülerlotsen, auch Schuttle-Busse (zur Abfederung bei Störfällen) stünden bereit, heißt es. Ab Donnerstag sollte zudem das Problem mit den "unsinnigen" Anzeigen geklärt sein. Zudem werden Doppelgarnituren verkehren und ab kommenden Montag die Morgenlinien einige Minuten früher fahren.

Grund für Chaos

Mit-Grund für das Chaos, so erzählt Christian Heschtera, sei die ständige Verschiebung der Brückensperre, seit drei Jahren plane man diese. Letzter Stand wäre Februar 2020 gewesen, doch, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, verlegte man um vier Monate vor. "Man ist an mich herangetreten und hat gefragt, ob wir das schaffen. Und wir haben Ja gesagt. Ein Fehler wie sich nun zeigt", sagt Heschtera. Man hätte die Umsetzung "übers Knie gebrochen". Noch einmal, so der Geschäftsführer des Verkehrsverbund Kärnten, werde dies nicht passieren.

Fahrplan-Änderung

Ob es zu Fahrplanänderungen kommt, und wann dies geschehen werde, stünde zum Zeitpunkt noch nicht fest. Heute Abend findet ein Gipfel zu diesem Thema statt. Alle verantwortlichen Gesprächspartner würden sich hierzu zusammensetzen und Lösungen erarbeiten. 

Aktion verlängert

Als vorläufig "kleine Wiedergutmachung" wird die Schnupperwoche zu Beginn des Schulstarts (im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche – normal bis 22. September) nun bis einschließlich 30. September verlängert. Damit wird auf keinem Bus kontrolliert, die Regelung gilt für alle Passagiere gleichermaßen für die Busse, nicht aber für RUDi (Rufbus) sowie Bahnverbindungen.

Autor:

Alexandra Wrann aus Villach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.