05.12.2017, 11:26 Uhr

"Die echte Grippe ist eine schwere Erkrankung"

Die Amtsärztin rät zur Grippe-impfung (Foto: KK)

Amtsärztin Heidemarie AIchelburg rät, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Außerdem macht sie darauf aufmerksam, dass man den grippale Infekt und die echte Grippe nicht verwechseln sollte.

VÖLKERMARKT. Im Dezember beginnt jedes Jahr die Grippewelle. Ihren Höhepunkt findet sie dann meist im Jänner. Die Rede ist allerdings nicht von Schnupfen, Angina und Co., sondern von der echten Grippe, gegen die man sich, auch wenn sie oft kritisch diskutiert wird, mit einer Impfung schützen kann. Auch auf der Bezirkshauptmannschaft in Völkermarkt kann man sich gegen die echte Grippe impfen lassen.

Grippeimpfung empfohlen

„Die Grippeimpfung würde ich jedem empfehlen, der sich schützen will. Aber es gibt einen Personenkreis, dem ich es besonders raten würde, sich impfen zu lassen“, sagt Heidemarie Aichelburg, Amtsärztin der Bezirkshauptmannschaft (BH) Völkermarkt. Das gilt insbesondere für Personen ab 50 Jahren, chronisch Kranke, Personen der Gesundheitsberufe, Schwangere, Kindern ab dem siebten Lebensmonat, stark übergewichtigen Menschen, Betreuer von Risikogruppen und Personal mit häufigem Menschenkontakt.

Patient sollte gesund sein

Die vorbeugende Impfung kostet zwölf Euro und wird am Gesundheitsamt der BH Völkermarkt an drei Tagen in der Woche (siehe zur Sache) verabreicht. „Absolute Ausschließungsgründe für die Impfung gibt es nicht, aber wenn man eine bekannte Allergie gegen einen Bestandteil der Impfung hat, sollte man Nutzen gegen Risiko abwägen.“ Es sollten auch ein paar Tage zwischen der letzten Erkrankung und der Impfung liegen, denn der Patient sollte gesund sein, wenn er die Impfdosis erhält. "Natürlich kann es auch immer passieren, dass eine Rötung auftritt oder man an der Stichstelle leichte Schmerzen hat. Ansonsten muss man aber nicht mit Nebenwirkungen rechnen."

Eine schwere Erkrankung

Laut Heidemarie Aichelburg ist es besonders deshalb wichtig sich impfen zu lassen, um der echten Grippe vorzubeugen. "Das ist eine schwere Erkrankung. Da kann es auch passieren, dass man intensivmedizinisch behandelt werden muss." Man sollte die echte Grippe jedoch nicht mit einem grippalen Infekt verwechseln. "Auch bei einem Infekt hat man Fieber, muss husten und hat Halsschmerzen. Das Fieber steigt jedoch nicht über 39 Grad." Gegen den grippalen Infekt hilft die Grippeimfung jedoch nicht: "Das denken aber viele, weshalb sie dann enttäuscht sind, wenn sie trotzdem krank werden."

ZUR SACHE:

BH Völkermarkt Impfzeiten:
Dienstag und Donnerstag von 7:45 bis 9:30 Uhr

Anzeichen der "echten" Grippe

•Fieber (über 39 Grad)
• Kopfschmerzen
• Myalgie (Muskelschmerzen)
• Schüttelfrost
• allgemeines Krankheitsgefühl
• allgemeine Schwäche
• Appetitlosigkeit
• trockener Husten
• Halsschmerzen
• bei Kindern häufig zusätzlich: Übelkeit und Erbrechen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.