UnterWasserReich
Fischotter Luca ist tot

Fischotter-Weibchen und Publikumsliebling Luca starb im hohen Alter von zehn Jahren.
  • Fischotter-Weibchen und Publikumsliebling Luca starb im hohen Alter von zehn Jahren.
  • Foto: Unterwasserreich
  • hochgeladen von Peter Zellinger

Fast 10 Jahre lang begeisterte Luca im UnterWasserReich Schrems tausende Kinder und Erwachsene. Nun ist sie in hohem Alter gestorben.

SCHREMS. "Luca war ein besonderes Tier. Jeder der sie gekannt hat, war von ihrer Sanftmut und vorsichtigen Neugier angetan.", verabschiedet sich das UnterWasserReich-Team traurig. In der Natur erreichen nur wenige Otter ein so hohes Lebensalter. Trotzdem ist die Bestürzung bei Lucas Betreuerinnen und Betreuern groß.

Bekannt geworden ist Luca durch eine schicksalhafte Geschichte. Im Jahr 2010 wurde das eurasische Fischotter-Baby verwaist aufgefunden. Im Naturparkzentrum wurde es mit dem Fläschchen aufgezogen und durfte schließlich das naturnahe Gehege gemeinsam mit dem gleichaltrigen Ottermännchen Laszlo beziehen. Laszlo starb bereits im Sommer 2018. Seit dem Vorjahr hatte Luca mit dem halbstarken Neuzugang Gottfried einen neuen Partner.

Das 2006 eröffnete Naturparkzentrum UnterWasserReich entwickelte sich zu einem Paradebeispiel für den artgerechten Umgang mit Fischottern und die fachliche Information über die scheuen Wassermarder. Es ist Anziehungspunkt für Naturliebhaber und Top-Ausflugsziel.

Nachdem Fischotter in freier Wildbahn als Einzelgänger leben, wird sich das junge Ottermännchen Gottfried vorläufig auch alleine im Gehege wohlfühlen. Nach einer passenden Partnerin für die Zukunft hält das UnterWasserReich-Team dennoch Ausschau.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Felix Auböck belegte heute Platz sieben im Finale über 800m Freistil.
Video 2

Olympia Niederösterreich
Olympia-Vorschau: die Show am 01.08.2021

In der Nacht vom 31. Juli auf den 01. August schwamm der Niederösterreicher Felix Auböck das Finale in 1.500m Freistil. Dabei belegte Felix Auböck zum Abschluss der Olympia-Schwimmbewerbe nochmals Rang 7.  NÖ. Nach einem sehr schnellen Beginn gingen dem 24-Jährigen mit Fortdauer des Rennens aber die Kräfte aus. Mit drei Finaleinzügen fällt sein Resümee aber sehr positiv aus: mit einer Medaille, die er über 400m als Vierter nur um 13 Hundertstel Sekunden verpasste, würde er jetzt auf "Wolke 7"...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen