Musikvideo
Waidhofner Musiker auf den Spuren von "Star Wars" und "Alien"

Bernhard Zimmermann nimmt deutliche 80er-Anleihen.
4Bilder
  • Bernhard Zimmermann nimmt deutliche 80er-Anleihen.
  • Foto: Zimmermann/Pfaunz
  • hochgeladen von Peter Zellinger

Waldviertler Musiker verzichtet auf Granit oder nebeligen Wald, sondern nimmt im neuen Musikvideo Anleihen bei Science-Fiction-Klassikern wie "Alien" und "Interstellar"

WAIDHOFEN. Dass der Waidhofner Bernhard Zimmermann auch Astro-Fotograf und Science-Fiction-Fan ist, dürfte der breiten Masse bis dato nicht bekannt gewesen sein: In seiner Heimat kennt man ihn natürlich als Musiker. Wie sehr sich beides vereinbaren lässt, beweist Zimmermann mit dem Video zu seiner neuesten Single "Ghost in the Machine". Darin verkörpert der Musiker selbst einen Astronauten auf seinem außer Kontrolle geratenen Raumschiff, das Gefahr läuft von einem Wurmloch verschluckt zu werden.

Die Idee dazu kam bereits im Sommer, denn: "Ohne Video wird Musik heute nur noch schwer wahrgenommen. Wir wollten aber etwas machen, das ohne die typischen Waldviertler Elemente wie Granit, Hinkelsteine oder Wälder auskommt", so Zimmermann. Mit "wir" meint Zimmermann seinen Video-Partner Otmar Pfaunz, der Bezirksblätter-Lesern vor allem als Fotograf ein Begriff sein dürfte.

Bernhard Zimmermann und Ossi Pfaunz bei der Produktion des Videos. Hunderte Stunden Detailarbeit waren nötig.
  • Bernhard Zimmermann und Ossi Pfaunz bei der Produktion des Videos. Hunderte Stunden Detailarbeit waren nötig.
  • Foto: Zimmermann/Pfaunz
  • hochgeladen von Peter Zellinger

Das Video zum 80er-Synth-Popsong entstand großteils vor dem Greenscreen und die Hintergrundszenen wurden später eingefügt. Gefilmt, geschnitten und nachbearbeitet wurde das Video von Pfaunz. Vor allem letzter Punkt verlief aufwändiger als gedacht: Das Filmmaterial war in zwei Tagen abgedreht - das nachträgliche Einfügen der Effekte dauerte aber hunderte Stunden. "Das ist aber bei Hollywood-Blockbustern mittlerweile nicht anders", lacht Pfaunz, der selbst über einiges Detailwissen in Sachen Star Wars, Raumschiff Enterprise, Alien und Co. verfügt.

Erste Erfolge

"Das Video selbst sorgte für einiges Aufsehen, weil es für österreichische Verhältnisse doch sehr ungewöhnlich ist", so Zimmermann. Ö3-Moderator Eberhard Forcher nahm den song auf seiner österreichweiten Musikplattform "Austrozone" auf, wo nur ausgewählte heimische Musik vertreten ist. Aktuell ist "Ghost in the Machine" auf FM4 und auf Radio Arabella zu hören. Zimmermann ist zufrieden, ist die neueste Single doch die erfolgreichste nach "The Heart is a lonely Hunter", das 2011 unter der engeren Auswahl für den österreichischen Beitrag für den Song Contest war. Darüber hinaus wird das Video der österreichische Beitrag beim internationalen Musikvideo-Festival in London sein.

80er durch und durch

Musikalisch orientiert sich "Ghost in the Machine" an den großen Vorbildern von Depeche Mode, New Order, Aha und Ultravox. Im kommenden Album "Casanova" setzt Zimmermann als Kind der 80er voll auf Elektronik - ein Tapetenwechsel zum Pop-Rock der früheren drei Alben "A new Dawning", "Made In Paradise" sowie "Jekyll & Hyde".

Wo genau der Dreh stattfand ist übrigens ein gut gehütetes Geheimnis. "Wer sich in Waidhofen auskennt, wird erraten können, wo man die ideale Kulisse für ein Raumschiff findet", schmunzelt Zimmerman. 

GOoTV strahlt übrigens am Mittwoch, dem 22. Jänner eine eigene Sendung aus, in der Zimmermann als Gast sein neues Musikvideo vorstellen wird und auch andere Musikvideos kommentiert.

Autor:

Peter Zellinger aus Waidhofen/Thaya

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schlagkräftiges Brüderpaar auf dem Weg ins Landesgericht St. Pölten.
3 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Brüderpaar nach brutaler Attacke verurteilt

Am Landesgericht St. Pölten mussten sich ein 24-Jähriger und ein 25-Jähriger wegen schwerer Körperverletzung und Nötigung verantworten.  ST. PÖLTEN (ip). Bei der fortgesetzten Verhandlung gegen ein Brüderpaar (24 und 25 Jahre alt) am Landesgericht St. Pölten gab es im Wesentlichen keine neuen Erkenntnisse im Zusammenhang mit einer brutalen Auseinandersetzung, die sich Ende September vorigen Jahres vor einem Lokal in der Mariazellerstraße ereignet hatte. Ein 30-Jähriger rauchte damals eine...

Lokales
KELAG-Mitarbeiter Andreas Varga mit Schülern der vierten Klasse der Neuen Mittelschule Traismauer beim Heizkraftwerk Traismauer.

Energielehrgang der Neuen Mittelschule Traismauer

Auch im Schuljahr 2019/2020 haben sich die vierten Klassen der Neuen Mittelschule Traismauer aufgemacht, um die regionalen Energieversorger der Gemeinde zu besichtigen. Kürzlich wanderten die Schüler der neuen Mittelschule mit den Pädagogen Gottfried Pfeffel und Simona Szabo zum Heizkraftwerk in der Donaustraße und anschließend zum Wasserkraftwerk Stollhofen. Begleitet wurden sie dabei von der Klima- und Energiemodellregion Unteres Traisental-Fladnitztal. Schüler bestaunten Heiz- und...

Lokales
3 Bilder

Klausen Leopoldsdorf
Aufruf zum Wassersparen

KLAUSEN-LEOPOLDSDORF. Zum Wassersparen ruft die Gemeinde mit Bürgermeister Herbert Lameraner (ÖVP) auf der Homepage auf. Ein junger Familienvater, Neubürger im Ort, meldet sich bei den Bezirksblättern am Telefon: "So wird uns Angst gemacht, auch wenn wir noch keinen Engpass bemerkt haben." Der Hintergrund der Wassermisere im Ort: Früher teilte das kleine Alland sein Wasser mit dem kleinen Klausen-Leopoldsdorf. Doch beide Orte sind gewachsen, das Wasser reicht jetzt nur noch für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen