30.05.2017, 14:02 Uhr

Waldviertel Rallyesprint 2017 – eine Idee mit Speed und Pfiff

Marvin Lambrecht und sein Team freuen sich schon auf ein tolles Rennen. (Foto: zVg)

Auch aus dem Waidhofener Bezirk sind wieder Teams am Start. Das Bezirksblätterteam ist ebenfalls wieder stark vertreten.

LANGENLOIS - Der dritte Lauf zur Austrian Rallye Challenge im Raum Langenlois bietet am 3. Juni auch den ORM-Piloten die Möglichkeit, unter Wettbewerbsbedingungen für die nachfolgende Schneebergland-Rallye zu testen
In seinem ungebremsten Bestreben, im heimischen Rallyesport stets neue Impulse zu setzen, ist der Rallye-Waldviertel-Organisator Helmut Schöpf wieder einmal fündig geworden. Seine neueste Erfindung nennt sich Waldviertel Rallyesprint 2017 und soll eine erfolgversprechende Kooperation der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft (ORM) mit der Austrian Rallye Challenge (ARC) einläuten. Ausgetragen wird die Ein-Tages-Veranstaltung mit Unterstützung von der ATC Gruppe, UNIOR Handtools, Total Austria den Bezirksblättern, RMS Technik, Jansen Competition dem Autohaus Ruiner und der Firma Hengl am Samstag, dem 3. Juni, in Langenlois. Der Waldviertel Rallyesprint zählt nach der Schneerosen-Rallye in Raabs und der Brau Stadt Burg Rallye in Zwettl als dritter Saisonlauf jeweils zur ARC als auch zur Niederösterreich Rallye Trophy. Gestartet wird der Premierenlauf um 12.15 Uhr vor dem schmucken Schloss Haindorf in Langenlois, wo sich auch das Ziel um 18.05 Uhr befindet.
„Es werden auf Schotteruntergrund zwei Sonderprüfungen je drei Mal befahren, 60 SP-Kilometer insgesamt in sechs Stunden, kurz und knackig“, beschreibt Helmut Schöpf den Rallyesprint, der neben der Stadt Langenlois auch die bekannten Rallyegemeinden Manhartsberg und Gföhl miteinbezieht. Dass er dabei neben den zahlreichen ARC-Piloten natürlich auch auf viele Stars aus der ORM abzielt, daraus macht Schöpf gar kein Geheimnis. „Anfang Juni ist die Gegend um Langenlois bei einigen ORM-Piloten traditionell beliebt, um Schotter-Tests zu absolvieren. Da hab‘ ich mir gedacht, das könnte man ja gleich auch unter Wettbewerbsbedingungen machen. Der Termin des Waldviertel Rallyesprints drei Wochen vor dem ORM-Lauf im Schneebergland, der ja ebenfalls auf Schotter gefahren wird, ist somit einfach optimal für jeden, im Zuge einer ARC-Rallye die eigene Form zu überprüfen bzw. eventuelle Abstimmungen am Auto zu optimieren.“
Das sparsame Konzept der ARC gepaart mit einer Auswahl der sicherlich besten Strecken der Rallye Waldviertel soll außerdem die ORM und ARC im Rahmen der NÖ Rallye Trophy näher zueinander bringen und mithelfen, Berührungsängste, die hier leider auch zur unliebsamen Tradition zählen, abzuschaffen.
Waldviertel Rallyesprint am Samstag, 3. Juni 2017, in Langenlois -
die vorteilhaften Eckpunkte auf einen Blick:
• Kompaktes Ablaufformat.
• Die schönsten und besten Schotterstrecken der Rallye Waldviertel.
• Kein Schotterfahrwerk notwendig.
• Geringster Zeitaufwand für Besichtigung und Abnahmen.
• Besichtigung und Rallye an einem Tag möglich.
• Nur 6 Stunden vom Start bis ins Ziel. (Rallye Fahrzeit 252 Minuten)
• Keine Stehzeiten, (2x 20 Minuten Regrouping + 2x 25 Minuten Service)
• ca. 50 Kilometer SP Strecke.

Ebenfalls am Start:
Bezirksblätter Racing Team: Wolfram Doberer, Marvin Lamprecht / Eva Kollmann,
Wurmbrand Racing Team: Manuel Wurmbrand / Alexander Silberbauer
Michael und Markus FRANZ,
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.