Neururer-Festakt
Ehrenzeichen des Papstes für Beate Fink

Seligsprechung-Notarin Beate Fink erhielt aus den Händen des Bischofs eine hohe kirchliche Auszeichnung.
28Bilder
  • Seligsprechung-Notarin Beate Fink erhielt aus den Händen des Bischofs eine hohe kirchliche Auszeichnung.
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Die Feierichkeiten anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums der Seligsprechung Otto Neururers fanden ein würdiges Ende.

Die Organisatoren hatten es erneut nicht leicht – so verhinderten die aktuellen Maßnahmen einen Festvortrag sowie ein Konzert während der Woche. Der geplante Festgottesdienst mit Bischof Hermann Glettler konnte jedoch am Freitag stattfinden. Freilich ging auch dieser Festakt in der Wallfahrtskirche vor einer kleinen Pfarrgemeinde und ohne das begleitende Rahmenprogramm wie z.B. den landesüblichen Empfang über die Bühne. Nichtsdestotrotz feierte der Innsbrucker Bischof die Messe mit der gewohnten Herzlichkeit.

Die Festmesse mit Bischof Hermann Glettler war der  Schlusspunkt der Neururer-Feierlichkeiten.
  • Die Festmesse mit Bischof Hermann Glettler war der Schlusspunkt der Neururer-Feierlichkeiten.
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Hohe Auszeichnung

Am Ende der Messe gab es noch einen besonderen Höhepunkt. Beate Fink wurde  vom Bischof das Ehrenkreuz "Pro Ecclesia et Pontifice" (lat. „Für Kirche und Papst“) verliehen. Bei dieser hohen Auszeichnung handelt es sich um ein päpstliches Ehrenzeichen für besondere Verdienste um die Anliegen der Kirche und des Papstes. Es kann sowohl an Mitglieder des Klerus als auch an männliche und weibliche Laien verliehen werden. Diese "besonderen Verdienste" hat sich Beate Fink als Notarin im Seeligsprechungsprozess für Pfarrer Otto Neururer erworben. "Zehn dicke Wälzer,  die alles dokumentieren, was an administrativer Arbeit zu leisten war, zeugen von den hervorragenden Leistungen von Beate Fink", brachte es Pfarrer Peter Ferner auf den Punkt.

Cultura Sacra-Obmann Federico Zogg präsentierte die Otto Neururer Briefmarke.
  • Cultura Sacra-Obmann Federico Zogg präsentierte die Otto Neururer Briefmarke.
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Neururer-Briefmarke

Auch Federico Zogg, Obmann des KulturvereinsCultura Sacra, der die Feierlichkeiten zusammen mit den Verantwortlichen des Seelsorgeraums organisiert hat, kam nicht mit leeren Händen. Er brachte die druckfrischen Bögen der Otto-Neururer-Briefmarke mit, die an den Bischof, Pfarrer Peter Ferner, den Götzner Vizebürgermeister Volkmar Reinalter sowie an Eva-Maria Zogg für den Kulturverein überreicht wurden. Im Anschluss konnte die Marke von den Besiuchern käuflich erworben werden.
Es wird nicht das letzte Neururer-Jubiläum gewesen sein – aber hoffentlich das letzte, das unter Vorgaben und Beschränkungen zu leiden hat.

www.meinbezirk.at/westliches-mittelgebirge

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen