Bezirksblätter-Experte hatte recht und Anwalt geht in die Offensive
Beim tödlichen Unfall in der Flugfeldkaserne dürften doch einige Fehler passiert sein

Dr. Erich Gemeiner vertritt die Hinterbliebenen des getöteten Soldaten.
4Bilder
  • Dr. Erich Gemeiner vertritt die Hinterbliebenen des getöteten Soldaten.
  • Foto: Law Office Vienna
  • hochgeladen von Peter Zezula

Die Bezirksblätter sprachen nach der Tragödie in der Flugfeldkaserne mit dem erfahrenen Hundetrainer Martin Ballmüller, der schon kurz nach dem Vorfall ahnte, dass der erste Heeresbericht noch nicht der letzte sein wird:

"Es kann sein, dass die Hunde frei herum liefen. Diese Hunde sind sehr personenbezogen und mich wundert es, dass nur ein Mann mit zwei Hunden im Zwinger war."

Durch den Herdentrieb könnte es dazu gekommen sein, so der Trainer, dass ein Hund zu beißen begann und der andere ihm folgte. "Und ein Malinois beißt nicht einmal hin, sondern gibt ordentlich Gas", weiß Ballmüller, der auch die Art der Ausbildung unterschieden haben will: "In diesem Fall geht es um Zugriffshunde, bei deren Einsatz geht es um Leben und Tod!"

Hundetrainer Martin Ballmüller hatte recht.
  • Hundetrainer Martin Ballmüller hatte recht.
  • hochgeladen von Peter Zezula

WIENER NEUSTADT. Kurze Rückschau: Am 13. November bissen zwei Zugriffshunde des Heeres, zwei Belgische Schäferhunde, einen Hundeführer zu Tode. Die Umstände, warum es zu dieser Tragödie gekommen sei, blieben trotz Stellungnahmen des Bundesheeres weithin im Dunkeln.

Zuerst Bezirksblätter-Spezialist und jetzt der Opfer-Rechtsanwalt zählen Ungereimtheiten auf

Dem von den Bezirksblättern gefragten Fachmann (siehe oben) fielen einige Ungereimtheiten auf, jetzt meldete sich der Anwalt des Opfers, Dr. Erich Gemeiner, mit einer Stellungnahme "an die österreichische Presse" zu Wort.
Gemeiners Stellungnahme, die hat es in sich. Einerseits lässt sie kaum ein gutes Haar an der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesheeres, anderer seits stellt sie grobe Mängel des Überwachungs-, Sicherheits- und Schutzsystems in der betroffenen Kaserne in den Raum.

Auszug aus dem Schreiben Dr. Gemeiners:

Es ist wieder einmal verwunderlich, dass das Bundesheer ausschließlich dann mit einer Presseaussendung reagiert und vermeintliche „Ergebnisse“ der bundesheerinternen Untersuchungskommission veröffentlicht, wenn es Wind davon bekommt, dass ich mich als Opfervertreter mit neuen brisanten Informationen, die man der Öffentlichkeit schlichtweg nicht vorenthalten sollte, an die Medien wende. Und natürlich werden mit den sogenannten „Ergebnissen“ der Kommission keine wirklich neuen Fakten präsentiert, sondern lediglich wenige der in meiner Stellungnahme zuvor bereits enthaltenen Vorwürfe, Ungereimtheiten und Fragen kommentiert und verharmlost. Die Tatsache, dass das Bundesheer viele meiner Vorwürfe nicht kommentiert ist aber verständlich, denn manches, was nunmehr bekannt wurde, kann man sich schlichtweg nicht mehr „schön reden“, zumal die bisherigen Ermittlungsergebnisse eindeutig darauf hindeuten, dass der Unfall einem Totalversagen des Überwachungs-, Sicherheits- und Schutzsystems in der betroffenen Kaserne zu verdanken ist.

Laut Dr. Gemeiner muss das Bundesheer die volle Verantwortung übernehmen, "da ist einfach viel schiefgelaufen".
Gemeiner liegen die Vernehmungsakten vor, nach denen der Hundeführer bestätigt, dass der zweite, jüngere, Hund ein Privathund sei, der eigentlich vom Dienst ausgeschlossen sei. Für den Dienst selbst wäre "Ragna" wahrscheinlich nicht tauglich gewesen, da er kein "adäquates Griffverhalten" an den Tag legte.
Die Vorhaltung des Rechtsanwaltes: Aufgrund der Vorschriften des Bundesheeres hätte der Hundeführer- und Besitzer den Hund, der als Privathund galt, nicht mit dem Diensthund "Hati" im Wohnverband des Besitzers gehalten werden dürfen. Diese Vorschrift wurde vom Hundeführer- und Besitzer nicht eingehalten, zumal der ausgeschiedene Diensthund im Wohnverband verblieb.

Auf "Deutsch": Für einen Privathund ist eine Unterbringung in der Kaserne gar nicht vorgesehen.

Artikel der Vorwoche in den Bezirksblättern.
  • Artikel der Vorwoche in den Bezirksblättern.
  • hochgeladen von Peter Zezula

Dr. Gemeiner zählt weitere grobe Mängel auf der Heeresanlage auf, so dürften die Hunde ausgebrochen sein, ein Offizier habe sich sogar vor den Tieren in Sicherheit bringen müssen. Weiters soll die Hundeanlage viele Mängel aufgewiesen haben - kaum einsichtig, dunkel, keine Überwachungskameras und nur ein Baustellenzaun zur Absicherung.

Dr. Gemeiner: "Ich denke dass es in der Geschichte des österreichischen Bundesheeres einzigartig ist, dass offiziell zugegeben wird, dass uneinsichtige aber dennoch sensible Orte eines Kasernengeländes, schlichtweg nicht kontrolliert werden und zugegeben wird, dass aus diesem Grund ein Opfer sowohl bei Nacht als auch bei Tag nur schwer gefunden werden kann. Um ehrlich zu sein, dieser Teil der Stellungnahme ist schlichtweg schockierend und verstörend."


Aus juristischer Sicht

Für Rechtsanwalt Dr. Gemeiner folgt daraus: "Aus juristischer Sicht besteht aufgrund der derzeitigen Aktenlage meines Erachtens nach der dringende Verdacht, dass diverse Mitglieder des Bundesheeres sowie das Bundesheer an sich die fahrlässige Tötung meines Mandanten zu verantworten haben. Die von mir gestern bei der Staatsanwaltschaft beantragten weiteren Ermittlungsschritte werden hoffentlich für weitere Aufklärung sorgen."

Vorgeschichte

Autor:

Peter Zezula aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.