Wolfsberg
Fasching sorgt für Aufregung

Die 48 Gruppen/Wägen umfassten 950 Menschen.
  • Die 48 Gruppen/Wägen umfassten 950 Menschen.
  • Foto: Bachhiesl
  • hochgeladen von Simone Koller

Knapp 10.000 Besucher: Der beste Faschingsumzug seit vielen Jahren.

WOLFSBERG. Am Faschingssamstag war in der Wolfsberger Innenstadt einiges los: Laut Schätzungen waren knapp 10.000 Besucher beim Faschingsumzug mit dabei. Die große Anzahl an Besuchern sowie die Teilnahme von 48 Gruppen mit ihren Wägen hinterließen in der Stadt jedoch Spuren und brachten Anrainerbeschwerden mit sich.

Müll gehört dazu

"Aufgrund der großen Besucheranzahl fand der zweitgrößte Faschingsumzug Kärntens heuer in Wolfsberg statt", freut sich Reinhard Steinbauer, Leiter des Tourismusverbands Wolfsberg. Zahlreiche Besucher hatten auch Konfetti und Sprühschlangen im Gepäck, was nach dem Umzug auf der Straße liegen blieb. "Wir haben keine Verkaufsstände für diese Sachen und können den Gebrauch nicht verbieten", so Steinbauer. Auch Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz will keine Verbote festlegen: "Wir möchten die Verwendung lediglich reduzieren."

Alkohol und Scherben 

In einer kleine Arbeitsgruppe soll der heurige Umzug evaluiert werden. "Wir werden beraten, was wir zukünftig verbessern können. Zwischen nachdenken und Verbote aussprechen liegt ein großer Unterschied", betont Schlagholz. Ein Alkohol- oder Glasverbot steht soweit nicht im Raum: "Alle Wirte haben sich vorbildlich verhalten und Getränke in Bechern ausgeschenkt."
Die Teilnahme mit allzu großen Faschingswägen solle jedoch eingedämmt werden.

Autor:

Simone Koller aus Wolfsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen