Aussichtswarte am Auberg

9Bilder

Die Aubergwarte
Die Aussichtswarte ist als eine Holzkonstruktion in Form eines Dreibeinturmes mit außen umschließendem Stiegenlauf ausgeführt und auf Betonfundamenten verankert.
Nach einem ca. 600 m langen mit Baumhoroskop und ca. 20 Drachenfiguren geschmückten Gehweg steht die imposante Aussichtswarte und bietet einen Ausblick über fast das gesamte Waldviertel und darüber hinaus.
Beschreibung
Seehöhe: 811 m
Erbaut im Jahre: 1992
Höhe des Turms: 27,55 m
Höhe der letzten Plattform: 23,40 m
Ganztägig freier Zugang (außer bei Eis- und Schneelage).
Spendenkassen gibt es auf der Aussichtswarte.
Die Spenden dienen zur Erhaltung der Warte.
Ansichtskarten und Prospekte gibt es beim
Aubergwirt Kolm in Engelbrechts und im
Cafè-Restaurant Schrammel in Frankenreith.

Das keltische Baumhoroskop leitet sich vom keltischen Baumkalender ab. Die Druiden der Kelten nutzten zur Berechnung eines Jahres einen Mondkalender aus 13 Monaten. Jeder Monat hatte 28 Tage, wobei ein zusätzlicher Schalttag eingeschoben wurde. Das keltische Baumhoroskop ist auf den ersten Blick nicht so leicht zu verstehen.
Das Baumhoroskop umfasst insgesamt 21 Bäume. Da nach keltischer Auffassung jeder Baum einen dreifachen Aufbau hat und aus sieben Teilen besteht nahmen unsere Vorfahren die Zahlen 3 und 7 und kamen so zu einem Zyklus von 21 Bäumen.
Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, welcher Baum ihren Geburtstag zugeordnet ist, dann gehen Sie den Weg entlang zur Aubergwarte!

Wann: 03.12.2013 ganztags Wo: Auberg, 3913 Großgöttfritz auf Karte anzeigen

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen