13.07.2016, 00:01 Uhr

Große Pläne für den Flugplatz

Der Flugplatz Kapfenberg soll künftig einem größeren Nutzerkreis zugeführt werden.

Der Kapfenberger Flugplatz wird adaptiert und einem größeren Nutzerkreis zugeführt.

Um die Erhaltung des Flugplatzes Kapfenberg dauerhaft gewährleisten zu können, geht der KSV Motor-Flugsportverein und Motor-Zivilluftfahrerschule als Betreiber des Flugplatzes jetzt völlig neue Wege und öffnet den Flugplatz für einen größeren Nutzerkreis. "Wir haben jetzt im Rahmen unseres Programmes 'LOGK 2020' einmal vier größere Themenschwerpunkte ausgearbeitet, mit denen wir einen Zusatznutzen für den Flugplatz erreichen können und die wir gerne umsetzen möchten", erklärt Obmann Hans Friedrich Gaida. "Nämlich die Kinder- und Jugendarbeit, die Luftfahrtindustrie Mürztal, die Verkehrsanbindung sowie die Pilotenausbildung."

Kinder und Jugend

Bereits seit 1. Juli läuft am Fluplatz das Projekt "FreiFlug–Die Geheimnisse des Fliegens": "In Zusammenarbeit mit Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen wollen wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, die Luftfahrt und alles was dazugehört näher kennenzulernen. Wir wollen eine Art Lehr- und Kinderforschungsstätte errichten; in diesem Zusammenhang wird mit 2018 eine Wanderausstellung zu uns nach Kapfenberg kommen", erklärt Gaida.

Luftfahrt sichtbar machen

Luftfahrt sichtbar machen ist das Ziel von Punkt zwei: "Wir wollen Exponate der Industrie, die in unserer Region hergestellt werden, bei uns im Hangar ausstellen und dort zudem eine Art Begegnungsstätte für Firmen wie Pankl, Böhler, Voest, usw. schaffen. Dazu müsste das Gebäude umgebaut und mit Büros für etwa start-up-Unternehmen, Wohnungen, Veranstaltungsräumen, usw. ausgestattet werden. Die Industrie soll hier die Möglichkeit bekommen, wichtige meetings oder Seminare bei bester Flugverkehrsanbindung abhalten zu können", so Gaida.

Top-Verkehrsanbindung

Die optimale Verkehrsanbindung wird in Zukunft wohl noch ein großes Thema sein, wenn nämlich – so wie geplant – das modernste Edelstahlwerk der Welt von der Firma Voest in Kapfenberg gebaut wird. "Wir können durch unsere Lage in direkter Nähe zu den Werken sowohl schnelle Personen- als auch Ersatzteiltransporte innerhalb kürzester Zeit gewährleisten und damit mitunter sehr kurzfristig eine optimale Flugversorgung garantieren", so Gaida. Zudem könnte man eine Instrumentenanflugprogramm mit GPS erstellen, um auch mit größeren Flugzeugen starten und landen zu können.

Pilotenausbildung

Entwicklungsmöglichkeiten sieht Gaida zudem in der Pilotenausbildung. "Durch unsere Lage können wir Spezialausbildungen wie Fliegen im Gebirge, Formationsflug oder Präzisionsflug in Kombination mit modernsten Lernmethoden anbieten, das andere Flugplätze in dieser Form nicht können. Hier haben wir sicher noch große Entwicklungsmöglichkeiten."
Pläne gibts also genug, bleibt nur die Frage der Finanzierung. "Wir haben natürlich Gemeinden, luftfahrtzertifizierte Betriebe und Unternehmen angeschrieben und um finanzielle Unterstützung gebeten. Es gibt bereits erste Signale, also warten wir jetzt praktisch nur noch auf den Startschuss, wann wir mit der Umsetzung loslegen können", so Gaida.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.