06.09.2016, 12:22 Uhr

Die Regionalwirtschaft stärken

Bezirksbesuch: Die ÖAAB-FCG-Fraktion an der Spitze Landesvorsitzender und AK-Vizepräsident Franz Gosch.

ÖAAB-FCG-Fraktion startet die Kampagne „Kauf heimisch, kauf steirisch!“.

„Der Einkauf vor Ort sichert Arbeitsplätze und stärkt die Regionalwirtschaft.“ Unter diesem Motto starteten Arbeiterkammer-Vizepräsident Franz Gosch, ÖGB-Vorsitzender-Stellvertreter Franz Haberl und ÖAAB-FCG-Vorsitzender Günther Ruprecht ihren jüngsten Besuch im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

Arbeitsplätze und Lebensqualität

„Eine starke Regionalwirtschaft sorgt für mehr Lebensqualität, sichert Arbeitsplätze und beugt der Abwanderung vor“, so Günther Ruprecht. Mit dem Kauf regionaler Produkte tragen die Konsumenten auch zum Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe bei. Franz Haberl: „Die heimischen Lebensmittel sind nicht nur gesund, durch die kurzen Transportwege wird auch der CO2-Ausstoß verringert. Dadurch wird auch die heimische Landwirtschaft gefördert, die ihrerseits durch die Landschaftspflege zu einer positiven Bilanz im Tourismus beiträgt.“ Franz Gosch hob auch die Bedeutung der kleinen Gewerbebetriebe und des Fachhandels hervor: „Der Handwerker vor Ort überzeug oft mit Preis und mit Service. Klein- und Mittelbetriebe sind auch als Ausbildungsbetriebe für die Jugend von enormer Bedeutung.“
Ebenfalls auf dem Programm stand ein Besuch der Firma Schirnhofer in Kaindorf. Bei Gesprächen mit der Geschäftsführung und dem Betriebsratsteam informierten sich die Arbeitnehmervertreter über die Restrukturierung und den Verlauf der Neuausrichtung nach dem erfolgreichen Sanierungsplan des Unternehmens. „Der Betrieb hat sich in der Branche wieder stark positioniert und neue Märkte in Deutschland erschlossen. Zurzeit werden in Kaindorf rund 180 Mitarbeiter beschäftigt“, so Gosch nach einem Gespräch mit Geschäftsführer Karl Schirnhofer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.