Kooperation als Erfolgsbasis

Der kaufmännische Leiter der Firma Ringana Dr. Michael Russ mit Kundenservice-Mitarbeiterin Bianca Proyer. Foto: Mayer
Das AMS unterstützt den Hartberger Frischekosmetikhersteller Ringana.
Eine überaus dynamische Entwicklung nimmt der Hartberger Frischekosmetikhersteller Ringana. Im Jahr 2011 wurde der Umsatz um rund 40 Prozent gesteigert, für das laufende Jahr wird eine ähnliche Performance erwartet. Damit einher geht auch ein ständiger Zuwachs der Mitarbeiter, die bereits auf mehr als 50 angewachsen sind. Darunter sind zurzeit auch vier Lehrlinge, ein fünfter hat im Vorjahr seine Lehre abgeschlossen und macht zurzeit sogar den Matura-abschluss in Form der Abendmatura nach.
„Für die Auswahl neuer Mitarbeiter ist das Arbeitsmarktservice Hartberg ein ganz wichtiger Partner“, so Dr. Michael Russ, kaufmännischer Leiter der Firma Ringana. Die Zusammenarbeit reicht von Arbeitserprobungen und Eingliederungsbeihilfen – auf diese Weise wurden zwei Mitarbeiterinnen mit Handicap und eine Langzeitarbeitslose eingestellt – über die Vorauswahl künftiger Mitarbeiter bis zur Unterstützung spezieller Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, im speziellen Fall ein Englischkurs, der von der Firmenleitung organisiert wurde.
Ein konkretes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist Bianca Proyer aus Unterrohr. Die 27-Jährige war mehrere Jahre im Gastgewerbe beschäftigt, nach einer Babypause und einem Bandscheibenvorfall absolvierte sie über das AMS Hartberg beim Zentrum für Ausbildungsmanagement in Gleisdorf einen Umschulungskurs für Wiedereinsteigerinnen und begann im April 2011 über eine Stiftungsausbildung ihre Tätigkeit im Kundenservice der Firma Ringana. Vor einigen Wochen wurde sie fix von der Firma übernommen, ein flexibles Beschäftigungsmodell im Ausmaß von 25 Stunden ermöglicht der jungen Mutter, auch die entsprechende Zeit für ihren Nachwuchs aufzubringen.
Am Mittwoch, 2. Mai ab 13 Uhr präsentieren das AMS und Partnerorganisationen im Rahmen eines „Tages der Arbeitslosen“ im MAXOOM am Ökopark in Hartberg ihre Dienstleistungsangebote für Arbeitsuchende und Betriebe und stehen für persönliche Anfragen zur Verfügung. Gleichzeitig besteht für Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit einen Interessenstest zu machen. Um 15 und um 19 Uhr ist der Karin Brandauer-Film „Einstweilen wird es Mittag …“ zu sehen, der sich mit den Arbeitslosen von Marienthal beschäftigt.
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.