08.04.2016, 10:32 Uhr

Rechtzeitige Vorsorgeuntersuchungen schützen vor Grünem Star

Beim Augenarzt wird der Augeninnendruck kontrolliert, ist er zu hoch, kann dies zu Grünem Star führen. (Foto: mmphoto/Fotolia.com)

Jedes Jahr werden in Österreich 16.000 Fälle der gefährlichen Augenkrankheit diagnostiziert.

Der Grüne Star, der auch als Glaukom bezeichnet wird, betrifft derzeit rund 80.000 Menschen. Im Frühstadium macht die Erkrankung kaum Beschwerden. Unbehandelt führt sie allerdings relativ rasch zur Erblindung.

Augendruck erhöht

Ein hoher Augeninnendruck führt bei der Erkrankung langsam zur Zerstörung des Sehnervs und zur immer stärkeren Einschränkung des Gesichtsfelds. Werden diese Ausfälle bemerkt, ist der Sehnerv schon mindestens zur Hälfte und unwiderruflich zerstört. Deshalb sollten Menschen über 50 Jahren einmal im Jahr ihre Augen fachärztlich begutachten lassen.

Einmal im Jahr zum Augenarzt

Bei einer solchen Vorsorgeuntersuchung wird auch der Augeninnendruck gemessen. Ist dieser erhöht, so wird die Störung mit speziellen Augentropfen behandeln, die den Druck senken und die Durchblutung des Sehnervs verbessern. Die Erblindung kann so verhindert werden.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.