29.05.2016, 10:36 Uhr

Feuerwehr St. Ulrich am Waasen lud zum Tag der offenen Tür

Interessantes Rahmenprogramm, von der technischen Vorführung, bis hin zur Jugendarbeit, wurde den Besuchern allerlei geboten.



Auf der Einladung der Freiwilligen Feuerwehr St. Ulrich am Waasen stand für den 28. Mai 2016, ab 15 Uhr sind die Türen und Tore des Feuerwehrhauses geöffnet. Eingeladen wurde zum „Tag der offenen Tür“.

Obwohl in St. Ulrich am Waasen (Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen) erst zum ersten Mal zur „offenen Tür“ geladen wurde, haben die Verantwortlichen an der Spitze mit Hauptbrandinspektor Rene Söls, und die vielen freiwilligen Helfer sich einiges einfallen lassen.

HBI Söls bedankte sich gleich zu Beginn der Veranstaltung für den zahlreichen Besuch, seitens der Ulricher Bevölkerung und freute sich unter anderem, das Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Josef Krenn, der zuständige Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Andreas Kainz, der Kassier der Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen Norbert Felgitscher und zahlreiche Feuerwehrkameraden umliegender Feuerwehren, den Tag der offenen Tür ihre Aufwartung machten. „Der Tag der offenen Tür sollte heute genutzt werden, um die Feuerwehr einmal von der anderen Seite kennenzulernen, und die jungen Mädchen und Burschen anzuhalten sich dem Ehrenamt Feuerwehr zu widmen“, betonte der Ulricher Feuerwehrkommandant in seinen Begrüßungsworten.

Neben einer spektakulären Schauübung der Feuerwehr St. Ulrich am Wassen (Bekämpfung eines Flüssigkeitsbrandes), moderiert wurde der Nachmittag von Brandmeister Mario Kilic, konnten die Besucher verschiedenste Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des Roten Kreuzes besichtigten.

Ein besonderes Highlight war der „AirCore“ – Raupenfahrzeug mit Großlüfter, der ein Luftvolumen von 105.000 m3/h bewegt. Das Einsatzfahrzeug ist besonders geeignet um Tunnel-, Industrie- oder Vegetationsbrände zu bekämpfen. Anstatt nur einen einfachen Wassernebel zum Kühlen und Niederschlagen in den Luftstrom zu geben, wie bei anderen Lüftern, ist der AirCore noch mit einem leistungsstarken Wasserwerfer in der Mitte des Lüfters ausgestattet, schreibt der Hersteller auf seiner Internetseite.

Neben den Fahrzeug- und Gerätschaften der Feuerwehr St. Ulrich am Wassen, konnten Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Gössendorf, und Fahrzeuge der Firma Magirus-Lohr GmbH, vertreten durch Florian Hable und Stefan Lammer präsentiert werden. Selbst das Rote Kreuz (Dienststelle Heiligenkreuz am Waasen) war mit einem Einsatzfahrzeug zugegen.

Für die Jugend wurde ein spezieller Spritzwand-Bewerb vorbereitet, schon mit dem Hintergrund junge Mädchen und Burschen für die Feuerwehr zu begeistern, was man so weit abschätzten kann, auch gelungen ist.
Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Josef Krenn, der ebenfalls vorbeischaute, sagte: „Ich freue mich, wenn die Feuerwehren ihre Rüsthäuser öffnen, nicht nur wenn die Sirenen aufheulen, oder Feste stattfinden. Hier haben die Sankt Ulricher Feuerwehrmitglieder ein sehr interessantes feuerwehrbezogenes Programm zusammengestellt, und andere Hilfsorganisationen mit eingebunden“.

Zu guter Letzt stand auf der Einladung: „Für brennende Gespräche und leibliches Wohl ist bestens gesorgt“, beides wurden von den Besuchern in Anspruch genommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.