12.03.2016, 10:04 Uhr

ASKÖ LANDL ist Meister der Tischtennis-Gebietsliga Ennstal

Die gesamte Saison ein harter Kampf um den Meistertitel in der Gebietsliga Ennstal – letztendlich aber die Landler vorne. Im Bild von li.n.re. Harald Pretschuh, Christian Kapeller und Arnold Stadlbauer vom frischgebackenen GLE-Meister ASKÖ Landl und Ernst Lux, Beate Lux und Stefan Olbrich aus Wörschach – Platz 2 in der Schlusstabelle.
Zu einem echten Showdown wurde die Gebietsliga Ennstal. Favorit ASKÖ Landl lag zwar die meiste Zeit in Führung, aber erst im allerletzten Spiel konnten Kapeller, Pretschuh und Stadlbauer alles klar machen. Verfolger Wörschach 2 hätte einen deutlichen Sieg benötigt, um doch den Landlern den Meistertitel vor der Nase wegschnappen zu können.
Durch eine wiederum souveräne Leistung der Nummer 1 – Christian Kapeller – er blieb während des gesamten Verlaufes der Meisterschaft ungeschlagen – und der nötigen Unterstützung durch seine Mannschaft sicherten sich aber die Favoriten doch den Meistertitel.
Trotz der Brisanz des Spieles – immerhin hätte auch Wörschach noch den Titel holen können – verlief die Begegnung an sich aber immer freundschaftlich und sportlich fair.
Mit ASKÖ Landl 1 ist die wohl unbestreitbar stärkste Mannschaft dieser Klasse nun im kommenden Jahr in der Unterliga Nord vertreten. Dass dort die Trauben höher hängen werden, ist zu erwarten.

In der Unterliga Nord geht das Kopf an Kopf-Rennen der Ennstaler Klubs weiter.

TTC Sölk 1 liegt nach der knappen 4:6 Heimniederlage zwar weiterhin als best-platziertte Mannschaft des Bezirkes Liezen auf Platz 4, aber dahinter lauern schon Liezen 1 und Wörschach 1. Wie knapp das Ergebnis zustande gekommen ist, zeigt auch der Umstand, dass sowohl im Doppel wie auch im Einzel Matchbälle nicht verwertet, und diese Spiele dann doch noch für den Gegner entschieden wurden. Auch in diesem Fall ist aber zu vermerken, dass immer sportliche Fairness und Kameradschaft im Vordergrund standen.

Auch Wörschach 1 konnte einen Punktezuwachs vermelden

– 6:3 gegen die Mannschaft aus Leoben. Begünstigt durch den Ausfall eines wichtigen Spielers der Leobener ließen die Wörschacher nichts anbrennen und siegten klar 6:3. Liezen 1 könnte allerdings mit einem Sieg im Nachtrags-Heimspiel gegen St. Michael 1 noch die Position als beste Bezirksmannschaft zurückholen.

Auch die nächste Runde hat es in sich und könnte einiges auf den Kopf stellen.

Die Sölker haben nach dem Tabellen-Zweiten Bruck in der kommenden Runde den Tabellenführer Leoben zu Gast. Liezen tritt in St. Michael an und ist gegen die dortige 2er- Mannschaft klarer Favorit. Wörschach 1 hat Zeltweg zu Gast. Wohl noch nie in der Geschichte der Ennstaler Vereine hat es einen derart knappen und spannenden Verlauf der Meisterschaft gegeben, es ist wohl nicht vorhersagbar, wer letztendlich als beste Mannschaft des Bezirkes Liezen am Schluss der Meisterschaft feststehen wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.