14.10.2016, 08:44 Uhr

Bahnhof bekommt Facelifting

Offizieller Baustart: Anton Lang, Rudolf Hofbauer und Alfred Holcik vor einer der neuen Lärmschutzwände.

Langenwang: Ab 2017 wird der Bahnhof saniert. Lärmschutzwände entlang der Bahn werden schon errichtet.

Die Errichtung der Lärmschutzwände entlang der Bahnstrecke ist der Auftakt für den Bahnhofsumbau, der im nächsten Jahr begonnen wird. Zu diesem Projektstart luden die ÖBB-Infrastruktur AG mit Geschäftsbereichsleiter Alfred Holcik zum Bahnhof Langenwang ein, zu dem auch Verkehrslandesrat Anton Lang, Bgm. Rudolf Hofbauer und LAbg. Maria Fischer gekommen waren.
„Immer mehr Menschen steigen auf die Bahn um und das erfordert natürlich auch mehr Züge“, erklärt Holcik. „Mehr Züge im Güter- und Personenverkehr bedeuten auch mehr Lärm. Gemeinsam realisieren wir mit dem Land Steiermark und der Gemeinde Langenwang nun ein besonders wichtiges Projekt für die Bevölkerung, damit es auch hier Zug um Zug leiser wird.“ Kostenpunkt der Lärmschutzwände: Rund 3,5 Mio. Euro. Die teilen sich ÖBB (50%), Land Steiermark (25%) und Marktgemeinde (25%). Insgesamt sind es 2,5 Kilometer an Lärmschutzwänden, die bis April aufgestellt werden. Nur 600 Meter der Lärmschutzwände, jene im Bereich des Bahnhofes, werden dann im Zuge des Bahnhofumbaus errichtet. Ende 2018 soll die gesamte Sanierung abgeschlossen sein.

Sanierung des Bahnhofs

Auch beim letzten Bahntest hatte der Bahnhof Langenwang bei den Bewertungen der Fahrgäste gar nicht gut abgeschnitten. Mit den geplanten Investitionen soll sich das bald ändern. "Für diese Maßnahmen werden zusätzlich 5,2 Millionen Euro in die Hand genommen", sagt Holcik. Der Umbau beginnt 2017. Neben der Sanierung des Gebäudes, werden auch die Bahnsteige und die Gleisanlagen erneuert. Zudem soll eine Park&Ride-Anlage errichtet und zwei Lifte eingebaut werden.
Verkehrslandesrat Lang betonte die Wichtigkeit der S-Bahn für die Obersteiermark, die ab Dezember startet. "Bei allen Anstrengungen zum Ausbau des Öffentlichen Verkehrs auf der Schiene dürfen wir nicht auf den Lärmschutz für die betroffenen Anrainerinnen und Anrainer vergessen. Es geht nicht nur um die Menschen, die in der Bahn sitzen, sondern auch um die Menschen, die entlang von Bahnstrecken leben. Gemeinsam mit den ÖBB investieren wir deshalb permanent in die Errichtung von Lärmschutzwänden", so Lang.
Bgm. Hofbauer blickte in seiner Rede zurück. Zurück, in jene Zeit, als mit dem Bau der Bahn ab 1842 von Mürzzuschlag nach Graz begonnen wurde. Dabei zitiert er aus einem Arbeitsbericht: "In nur 66 Wochen zu 396 Arbeitstagen, darunter 27 Regentage, wurde von den dabei eingesetzten 18.000 Menschen die Bahnlinie Mürzzuschlag-Graz fertiggestellt." Der Bahnhof Langenwang wurde 1844 errichtet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.