04.05.2016, 09:11 Uhr

Auf geht's in die zweite Runde

Endspurt: Büffeln ist derzeit für die rund 6.000 steirischen Maturanten angesagt. Foto: Bilderbox

Die standardisierte Reifeprüfung wird heuer erstmals österreichweit durchgeführt.

MURTAL. Der Countdown für die Maturanten läuft: Am 9. Mai, Punkt 8.30 Uhr, geht die standardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung – so die sperrige offizielle Bezeichnung für die Zentralmatura – in die zweite Runde. Dieses Mal bekommen nicht nur die allgemeinbildenden höheren Schulen die Aufgabenstellungen zentral aus Wien, sondern auch alle Maturanten aus berufsbildenden höheren Schulen sind ab sofort am Start. Steiermarkweit stellen sich somit 6.008 Maturanten des Jahrgangs 2015/16 der Zentralmatura.

Guter erster Durchgang

Die Bilanz nach dem ersten „Durchgang“ dieser vielfach umstrittenen, neuen Maturaform im Vorjahr ist für Landesschulratspräsidentin Elisabeth
Meixner durchaus positiv: „Dank der Arbeit unserer Pädagogen waren die Maturanten exzellent vorbereitet und haben eindrucksvoll gezeigt, wie sie mit Neuland umgehen können. Österreichweit haben wir in der Steiermark die größte Anzahl an ausgezeichneten Erfolgen.“ In Zahlen gegossen bedeutet das, dass von den 2.679 steirischen AHS-Schülern, die sich 2015 der Matura gestellt haben, 23 Prozent mit Auszeichnung maturiert haben. 2,4 Prozent haben nicht bestanden.

Positives Gefühl bei BORG und Gymnasium

Ein positives Gefühl für den nächsten Durchgang hat Direktor Johann Mischlinger vom BG/BRG Judenburg. „Wir hatten einen souveränen Start im letzten Jahr. Auch jetzt sind wir wieder sehr gut vorbereitet - das macht mich stolz auf die Kollegen und die Schüler.“ Die vorwissenschaftlichen Arbeiten sind bereits abgeschlossen. „Und wir haben gleich gute Ergebnisse wie im Vorjahr“, freut sich Mischlinger. Die größte Herausforderung, gerade für junge Lehrer, sieht er im Vorbereitungsaufwand. „Der ist nicht zu unterschätzen!“ Insgesamt werden 60 Schüler zur Matura antreten.
Auch im BORG Murau sieht man die kommende Zentralmatura gelassen. „Wir haben uns gut vorbereitet und die ersten Erfahrungen schon im Vorjahr sammeln können“, äußert sich Direktor Manfred Regner. In seiner Schule werden sich 64 junge Erwachsene den Prüfungen unterziehen. „Dabei ist es eine besondere Aufgabe, die Schüler gut für den schriftlichen Bereich der Zentralmatura vorzubereiten“, so Regner.

BHAK ist bereit

Während die AHS also schon „Zentralmatura-erprobt“ sind, warten die BHS auf ihre Premiere. In der BHAK Judenburg ist die Stimmung trotzdem sehr gut - zumindest in der Direktion. „Wir haben auf das Ziel hingearbeitet. Vor allem im Fach Mathematik hat es intensive Vorbereitungen gegeben, dort war die Unsicherheit noch am größten. Alles in allem fühlen wir uns aber gut vorbereitet“, sagt Direktorin Sonja Hofer.
Ab 9. Mai dürfen Eltern, Lehrer und Freunde Daumen drücken - dass dieser Durchgang der Zentralmatura ein umso erfolgreicher wird.

Info

Die Zentralmatura gliedert sich in drei Säulen:

1. Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) für alle AHS-Maturanten bzw. Diplomarbeit für alle BHS-Maturanten.
2. Schriftlich: Vom 9. bis 19. Mai 2016 finden die Haupttermine zur schriftlichen Reifeprüfung österreichweit nahezu zeitgleich (nur die Klausuren der standardisierten Prüfungsgebiete) statt.
Die schriftliche Reifeprüfung besteht aus drei bis vier Klausuren. Die Zahl der schriftlichen Prüfungsgebiete hängt davon ab, wie viele Prüfungsgebiete die Schüler zur mündlichen Reifeprüfung wählen.
3. Mündlich: Ab dem 8. Juni finden die mündlichen Prüfungen statt. Die Termine dazu werden vom Landesschulrat festgelegt und variieren je nach Schule. Die Themen und Aufgabenstellungen werden wie bisher an den Schulen selbst festgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.