13.10.2016, 07:00 Uhr

Vegan oder vegetarisch – das gilt es zu beachten

Bei einer rein veganen Kost kann es zu erniedrigten Aufnahmen an Vitamin B12 und Calcium kommen. (Foto: panthermedia_net/warrengoldswain)

Rein pflanzliche Ernährung kann unter Umständen zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen.

SCHÄRDING (ebd). Die Entscheidung sich „vegetarisch“ - oder „vegan“ zu ernähren geht oft mit einem hohen Bewusstsein für die Umwelt sowie moralischen Bedenken wie etwa Massentierhaltung oder Welternährungsproblematik einher. Natürlich steht auch die eigene Gesundheit (keine tierischen Fette, kein Cholesterin) im Fokus. Neben der Vielzahl an positiven Aspekten einer rein pflanzlichen Ernährung, kann eine zu eingeschränkte oder einseitige Ernährung auch zu Mangelerscheinungen und negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen. „Über die Zusammenstellung einer überwiegend pflanzlichen Kost sollte man sich daher eingehend informieren“, rät Elisabeth Schmidbauer, Diätologin am LKH Schärding.

Alles mit Maß und Ziel

Eine Ernährung ohne Fleisch und Fleischprodukte, dafür aber reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst gewährleistet eine ausreichende Nährstoffzufuhr, so die ÖGE (Österreichische Gesellschaft für Ernährung). Ballaststoffe, Vitamine (Vitamin C, ß- Carotin, Folsäure und Thiamin), Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffen mit gesundheitsfördernder Wirkung werden reichlich aufgenommen. Daneben mindert die geringe Aufnahme an tierischem Fett und Cholesterin ernährungsmitbedingte Krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Hypercholesterinämie. „Jedoch befinden sich bei Vegetariern die Eisenwerte oft im unteren Bereich der Norm, da der Haupteisenlieferant Fleisch fehlt. Bei einer rein veganen Kost kann es zu erniedrigten Aufnahmen an Vitamin B12 und Calcium kommen. Hier muss sorgfältig auf die Auswahl und Zusammenstellung der Nahrungsmittel geachtet werden. Oftmals kommt diese Gruppe nicht ohne Supplemente zur Nahrungsergänzung aus“, erklärt die Expertin.

Werden Sie zum Teilzeitvegetarier

- Da vor allem in der westlichen Welt der Fleischkonsum oft viel zu hoch ist, gestalten Sie bewusst fleischfreie Tage.
- Reduzieren Sie ihren Fleischkonsum auf zirka drei Portionen pro Woche. Bevorzugen Sie dabei möglichst fettarmes Fleisch und fettarme Wurstsorten.
- Setzen Sie an Fleisch freien Tagen auf Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Erbsen und Soja. Sie sind hochwertige EW-Lieferanten, haben eine hohe Sättigungswirkung und enthalten viele Ballaststoffe.
- Essen Sie 1-2x/Woche Fisch statt Fleisch. Gerade heimische Sorten wie Forelle, Saibling und Eismeersaibling liefern hochwertiges Eiweiß und wenig Fett.
- Schränken Sie ebenfalls den Verzehr von fettreichen Milchprodukten wie Schlagobers, Sauerrahm, Crème Fraîche oder Käsesorten mit mehr als 35 Prozent F.i.T. ein, da diese Lebensmittel sehr kalorien- und cholesterinreich sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.