17.10.2016, 16:02 Uhr

Das bfi Köflach erweitert sein Angebot

Angela Süß, Leiterin des bfi Köflach (5.v.l.) mit den Ehrengästen. (Foto: Cescutti)

Am Montag-Nachmittag wurde das neue Technikzentrum des bfi Köflach feierlich eröffnet.

Das bfi Köflach eröffnete sein neues Technikzentrum und zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung zur Veranstaltung gefolgt. So waren etwa Arbeiterkammer-Präsident Josef Pesserl, Landesrätin Ursula Lackner Vertreter des bfi Steiermark und neben Köflachs Bgm. Helmut Linhart auch die Bgm. der Nachbargemeinden, Engelbert Köppel, Rosental und Bernd Osprian, Bärnbach, anwesend. Dazu natürlich unzählige Vertreter von Unternehmen und Institutionen im Bezirk Voitsberg.
Seit 46 Jahren gibt es das bfi in Köflach und seit 2003 ist das Bildungszentrum im ehemaligen Rathaus beheimatet. Seit Juni wurde bei laufendem Betrieb ein hochmodernes Technologiezentrum mit Platz für 30 bis 50 Personen geschaffen. Es beinhaltet ein manuelles Metallbearbeitungszentrum, Dreh- und Fräsmaschinen, CNC-Maschinen und ein Labor. "Wir wollen praxisnahe Ausbildung anbieten können und das erfordert die entsprechende Einrichtung", so Angela Süß, die Leiterin des Bildungszentrums Köflach.

Partner in Fragen der Ausbildung

Landesrätin Ursula Lackner hob das bfi als "starken und größten Partner in Fragen der Ausbildung und Qualifizierung" hervor. AK-Präsident Josef Pesserl betonte: "Das bfi Köflach hat sich damit zu einem der modernsten Ausbildungsstätten in Fragen der Technik entwickelt."
"Das bfi hat sich in den Jahren als Leuchtturm-Institut für Erwachsenenbildung etabliert", erklärte Köflachs Bgm. Helmut Linhart und stellte zugleich klar, dass die Gemeinde bereit sei auch für zukünftige Erweiterungen Raum zur Verfügung zu stellen.

bfi als Teil des Wirtschaftsstandortes

"Wir wollen die Menschen dort abholen wo sie sind und sie möglichst rasch qualifizieren", erklärte Wilhelm Techt, Geschäftsführer des bfi Steiermark das Konzept der regionalen Bildungszentren. "Wir wollen der Wirtschaft die nötigen Facharbeiter geben", sagt er weiter und sieht das bfi damit nicht nur als Teil der steirischen Ausbildungslandschaft sondern auch als wichtigen Teil des Wirtschaftsstandortes Steiermark.
Vorführungen an der CNC-Maschine, Führungen durch das gesamte Gebäude und in einem von Auszubildenden entworfenen Ofen gebratene Kastanien rundeten die Eröffnung ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.