Eigenes Kraftwerk für Waidhofen

Präsentierten die Pläne für die Sanierung des Wintergebäudes: Stefan Wedl (W30), EGW-Geschäftsführer Johannes Kühhas, Bgm. Wolfgang Mair, StR. Franz Sommer und Andreas Bösch (W30).
2Bilder
  • Präsentierten die Pläne für die Sanierung des Wintergebäudes: Stefan Wedl (W30), EGW-Geschäftsführer Johannes Kühhas, Bgm. Wolfgang Mair, StR. Franz Sommer und Andreas Bösch (W30).
  • hochgeladen von Bezirksblätter Amstetten / Ybbstal

WAIDHOFEN/YBBS. (AK) Mit der Errichtung der Kraftwerksanlage Winterwehr macht die Stadt Waidhofen/Ybbs einen großen Schritt Richtung Energieautarkie. Das Wintergebäude wird im Zuge der Bauarbeiten generalsaniert.
„Das Kraftwerksprojekt stellt einen wesentlichen Schritt in Richtung Ökologisierung dar“, zeigt sich Waidhofens Bürgermeister Wolfgang Mair erfreut. Alle Genehmigungsverfahren seien nun positiv abgeschlossen.

Projekt einstimmig beschlossen
Im Jänner 2011 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Bereits nach einem Jahr will man fertig sein. Rund 1.500 Haushalte soll das Kraftwerk dann mit Strom versorgen, wie EGW-Geschäftsführer Johannes Kühhas erläutert.
Zur Abwicklung des Projektes, das im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurde, wurde mit der Energiegesellschaft Waid-hofen (EGW) eine eigene Gesellschaft gegründet, an der die Stadt 100 Prozent der Anteile hält. Die Vorgehensweise wurde in einem eigens installierten Beirat, in dem alle Gemeinderatsfraktionen vertreten sind, abgestimmt.
Im Zuge der Errichtung der Kraftwerksanlage wird auch das Wintergebäude generalsaniert, wobei die historisch wertvolle Bausubstanz erhalten bleibe, so Bgm. Mair. In dem neu adaptierten Gebäude sollen das Stadtarchiv, ein Probenbereich für die Volksbühne, ein Galerienraum sowie die Kulturvernetzung und der Malkreis untergebracht werden. Für die Planung des gesamten Projektes zeichnet das Waidhofner Architekturbüro „Werkstatt 3.0“ von Stefan Wedl und Andreas Bösch verantwortlich.

Sechs Millionen Euro Kosten
Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf 6 Mio. Euro. Da rund eine Mio. an Förderungen lukriert werden konnte, betrage das tatsächliche Investitionsvolumen 5 Mio Euro, so GF Kühhas. Man geht von einer Amortisierungsdauer von 25 Jahren aus.
Das Projekt wurde in der Sitzung vom 29. November dem Waidhofner Gemeinderat präsentiert. Auch die Opposition zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Architektonisch wurde großartige Arbeit geleistet“, so SP-Vizebürgermeister Martin Reifecker, „wenn die Zahlen stimmen - und davon gehe ich aus - wird sich das Kraftwerk rechnen.“ Auch UWG-Gemeinderat Michael Elsner ist mit der baulichen Lösung zufrieden und erwartet sich wirtschaftliche Nachhaltigkeit.
Grünen-Gemeinderat Erich Abfalter lobt, dass in den Flusslauf kaum eingegriffen wurde und sieht auch ökologisch eine Verbesserung, da durch die neue Fischaufstiegshilfe die Durchgängigkeit verbessert werde. Zudem füge sich das Gebäude gut ins Stadtbild ein.

Kraftwerk Winterwehr
Technische Daten
- Leistung: 1.360 kW
- Jahresarbeit: 5.350.000 kWh
- Versorgte Haushalte: 1.530
- CO2-Reduktion im Vergleich zu fossilen Brennstoffen: 3.750 t
- Schlauchwehr: keine Erhöhung des Stauspiegels, jedoch dynamische Anpassung an den Wasserspiegel mittels Schlauch
- Unterwassereintiefung: max. 1,4 m auf einer Länge von ca. 600 m und 2/3 der Flussbreite

Präsentierten die Pläne für die Sanierung des Wintergebäudes: Stefan Wedl (W30), EGW-Geschäftsführer Johannes Kühhas, Bgm. Wolfgang Mair, StR. Franz Sommer und Andreas Bösch (W30).
So soll das Wintergebäude samt Kraftwerk aussehen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sarah Fischer und ihr Vater Ewald haben sich gut in Tokio eingelebt.
Video 2

Olympia NÖ
Bettencheck & Gefühls-Achterbahn: Olympia-Show vom 30.07.2021

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Gewichtheberin Sarah Fischer. Vater Ewald Fischer gibt uns nun einen exklusiven Einblick in die Gefühlslage seiner Tochter. Und der große Bettencheck im olympischen Dorf in Tokio. Exklusive Infos dazu und vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Die stärkste Frau Österreichs aus Rohrendorf bei Krems sprang im letzten Moment auf den Olypmia-Zug auf. Plötzlich kam ein positiver Coronatest dazwischen und die 20-Jährige musste erneut um...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen