Ein würdiger Saisonausklang

Die 32. Auflage der Waldviertel Rallye wurde heuer erstmals als Finallauf des European Rallye Cups 2012, mit Koeffizienten 5 ausgetragen. Dementsprechend stark war auch die internationale Beteiligung. Insgesamt waren 22 Teams aus Finnland, Ungarn, Italien, Rumänien und Deutschland ins Waldviertel gekommen. Dem gegenüber standen sich die österreichischen Vertreter, die mit 56 Teams bei diesem Finallauf, der auch zur heimischen Meisterschaft, zur Historic Staatsmeisterschaft, zum Opel Corsa Cup und zum Schottercup zählte, vertreten waren.

Fazit des Finallaufs

Die beiden Veranstalter, der ÖAMTC ZV Baden und der MSRR Neulengbach, durften durch Organisationsleiter Helmut Schöpf eine durchwegs positive Bilanz ziehen. „Auch heuer ist es wieder gelungen; diesen Rallye-Klassiker ohne Hauptsponsor über die Bühne zu bringen. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, mich beim Sportland Niederösterreich, den Bezirksblättern, erstmals bei der Firma Eni, sowie den Gemeinden Horn, St. Leonhard/ Hornerwald, Altenburg, Maissau, Langenlois, Gars/Kamp, Rosenburg/ Mold, Schönberg/ Kamp, Gföhl, Krumau und Pölla zu bedanken.

Die Rallye wurde zu 65 % auf Schotter und zu 35 % auf Asphalt gefahren. Damit wurde auch ein beachtlicher internationaler Standard im Rallyesport erreicht. Die neuen Streckenabschnitte haben sich bewährt und wurden von den Teilnehmern auch dementsprechend gewürdigt. Die sehr differenten Wetterprognosen haben sich nicht bewahrheitet, der angesagte Schnee ist ausgeblieben. Trotzdem säumten rund 50.000 Zuschauer die Strecken, um den Rallye-Assen zuzujubeln.
Mein Dank gilt den Aktiven, den Teams aus dem In- und Ausland, meiner kompletten Funktionärsriege die alle einen tollen Job abgeliefert haben. Besonders wichtig war es auch, dass die Rallye ohne nennenswerte Zwischenfälle zu Ende gefahren wurde.“

Zum sportlichen Geschehen

Der letzte Rallye-Staatsmeisterschaftslauf des Jahres ging an jenen Mann, der dem Rallye-Jahr 2012 seinen Stempel aufdrückte. Raimund Baumschlager pilotierte seinen Skoda Fabia S2000 im Waldviertel auf den ersten Platz. Routiniert, überlegen und klar feierte der Oberösterreicher seinen sechsten Triumph bei diesem österreichischen Motorsport-Highlight. Zwar eröffnete Manfred Stohl das Finale am Freitag mit einem SP-Sieg, doch der Champion war stets Herr der Lage und verstand es prächtig, seinen Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Bis er am Ende seiner zweitägigen Galavorstellung 1:21 Minuten vor Manfred Stohl und gar schon 3:13 Minuten vor dem Tschechen Pavel Valousek lag. „Ein sehr schöner Sieg. Vor allem in den Nebelpassagen haben Manfred Stohl und ich unsere internationale Erfahrung ausspielen.“
Manfred Stohl:

„Ich bin eine sehr gute Rallye gefahren. Ich bin aber hierhergekommen, um zu gewinnen. Leider hat das das Reglement verhindert, weil ich mit meinem Erdgas-Auto mit einer zu hohen Nummer ins Rennen gehen musste.“



Dass im Spitzentrio der Name Beppo Harrach fehlt, liegt möglicherweise auch daran, dass dieser mit einer Zeitstrafe von fünf Minuten in den zweiten Wertungstag gehen musste. Der Waldviertel-Sieger des letzten Jahres hatte am Ende der ersten Etappe einen Ausritt fabriziert und sich dabei ein Rad an seinem Mitsubishi ausgerissen. Mit repariertem Boliden konnte der entthronte Staatsmeister jedoch am Samstag drei SP-Bestzeiten erzielen und mit Platz acht zumindest noch den „Vizemeister“ ins Ziel retten. „Wir haben hier gezeigt, dass wir sehr schnell Auto fahren können. Dies wird auch durch drei SP-Bestzeiten bestätigt. Es hat sich ausgezahlt, das wir heute weitergefahren sind.“

Je länger die Rallye dauerte, desto besser fand sich Hermann Neubauer zurecht. Der Salzburger stellte seinen Subaru auf dem hervorragenden vierten Platz ab.

„Das war für mich die sportlich beste Leistung in meiner Karriere. Ich habe die Bestätigung bekommen, dass mir Schotter doch irgendwie liegt.“



Die Sieger

Der Meistertitel in der Copiloten-Wertung wandert in die Hände der auch international begehrtesten Copilotin Österreichs - Ilka Minor.

Die wegen teilweisem Starkregen und Nebel vielleicht anspruchsvollste Waldviertel-Rallye der Geschichte war gekennzeichnet von zahlreichen Ausfällen. Mario Saibel (Motorschaden), Christian Mrlik (Unfall), Gerwald Grössing (Bremsprobleme), Jörg Rigger (Technik) zählten u. a. ebenso dazu wie die 2WD-Piloten Hannes Danzinger (Unfall) und Michael Kogler (Technik).

Nach Danzingers Überschlag konnte sich Max Zellhofer entspannen. Denn dadurch wanderte der 2WD-Titel 2012 direkt in die Hände des 48-jährigen ehemaligen Gruppe-N-Staatsmeisters aus Niederösterreich, der heuer noch einmal in den Suzuki 1600 gestiegen ist. „Es hat sich ausgezahlt, bei dieser schwierigen Rallye nicht auf der letzten Rille zu fahren.“ Den totalen Suzuki-1600-Triumph komplettierte Michael Böhm. Er fuhr in Horn hinter dem überlegenen tschechischen 2WD-Europameister Jan Cerny auf den zweiten Platz und darf sich ab nun Vizemeister nennen. Danzinger nahm sein Schicksal mit Würde: „So ist der Rallyesport.“

Auch in der Division III war die Titelfrage vor der Waldviertel-Rallye noch unbeantwortet. Im Duell zweier Suzuki-Piloten setzte sich letztendlich der Steirer Klemens Haingartner durch. Er gewann diese Klasse mit 18,7 Sekunden Vorsprung auf Vorjahres-Meister Damian Izdebski.

Den Waldviertel-Sieg in Division V holte der Oberösterreicher Martin Fischerlehner. Zum Gesamttitel reichte das aber nicht. Der ging an den während der Saison in die Division I gewechselten Gerwald Grössing.

Die Waldviertel-Siege bei den Historischen gingen in der Staatsmeisterschaft an Ossi Posch (der schon feststehende Champion Karl Wagner schied durch Unfall aus) und im OSK-Pokal an Kurt Göttlicher.

Der Ungar Attila Rongits gewann die Schottercup-Tageswertung und löste damit den Führenden in der Gesamtwertung, den Österreicher Eugen Friedl (er wurde 5.) an der Spitze ab. Eine Rallye in Ungarn steht heuer noch aus.

Wolfram Doberer gewann im Opel-Corsa-Cup vor Christoph Leitgeb und Gerhard Dworak und sicherte damit den Vize-Titel. Der Gesamtsieger 2012, Daniel Wollinger, zählte zu den „Opfern“, die die Waldviertel-Rallye gefordert hat – out auf SP 10.

Wo: Rallye Waldviertel, 3580 Horn auf Karte anzeigen

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Triathlon startet klassisch mit dem Schwimmen.
5

Triathlon
Startschuss für den 3. Traismauer Triathlon fällt am 31. Juli

In zwei Wochen geht es wieder los! Die niederösterreichische Triathlonszene trifft sich in Traismauer. Schwimmen im Natursee, Radfahren durch die Weinberge und Laufen im Auwald und entlang der Donau – all das wartet auf die Athletinnen und Athleten am 31. Juli! TRAISMAUER (red. ) Bereits zum dritten Mal geht der Traismauer Triathlon 2021 über die Bühne. Über 200 Triathleten werden in Traismauer erwartet. Das Rennen findet in zwei Varianten statt. Einmal als Sprintdistanz über 750m Schwimmen, ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen