Heimatkundliche Veranstaltung
Auf den Spuren des unentdeckten Bad Vöslau

Kellermeister und Önologe Stefan Obritzhauser beim Erklären des Degorgier-Vorgangs.
3Bilder
  • Kellermeister und Önologe Stefan Obritzhauser beim Erklären des Degorgier-Vorgangs.
  • Foto: Andreas Brockx
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

Bei herrlichem Herbstwetter konnten am 4. Oktober in Bad Vöslau zehn „Versteckte Ecken“ entdeckt werden! Viele interessierte Besucherinnen und Besucher pilgerten von Station zu Station, ausgestattet mit einem Übersichtsplan und spürten so manch neue Seite in Bad Vöslau auf.

BAD VÖSLAU. Beginnend beim Rathaus führten Werner Feltrini und Annemarie Reithmayr die Kleingruppen durch die Räumlichkeiten des Schlosses. Ging man den Rundgang weiter, gelangte man zu filmischen Schätzen aus dem Jahr 1926, die im Stadtmuseum Bad Vöslau gezeigt wurden. In der historischen Villa Pazelt ist seit letztem Jahr das Puppenkunst-Museum untergebracht, welches ebenfalls an diesem Tag geöffnet war. Im College Garden Hotel führte Hoteldirektor Hans Lichtenwagner persönlich durch das Haus und auf die große Dachterrasse, von der man einen fantastischen Panorama-Blick über Bad Vöslau genießt. Weiters konnten Interessierte einen Blick in die unterirdischen Gänge des Maitals werfen und Wein von Herzogs Brunngassenheuriger kosten. Station 6 der „Versteckten Ecken“, das Schneckenreservat Hansybach, beinhaltete neben den Informationen zu den heimischen Schnecken auch Wissenswertes zu Algen und deren Funktionen im Gewässer. Eine Reise in die Zeit der Kur- und Sommerfrische taten Gäste, die zur Hansyvilla kamen. Wer es sich leisten konnte, zog damals samt Familie und Dienerschaft über den Sommer in eine der zahlreichen Mietvillen Vöslaus. Höhepunkte des Stadtspaziergangs waren wohl die Führungen ins Energiegebäude der ehemaligen Kammgarnfabrik und in die Goldeck Wein- und Sektkellerei. Dem großen Andrang geschuldet waren die beiden Stationen schnell ausgebucht, da die Gruppengröße auf 10 Personen beschränkt war. Durch die Kammgarnfabrik führte Edmund Eisler, selbst langjähriger technischer Mitarbeiter der Fabrik und stand den Besucherinnen und Besuchern geduldig Rede und Antwort. Von Geschichte und Produktion wusste Kellermeister und Önologe Stefan Obritzhauser im „Goldeck“ viel zu erzählen. Zu guter Letzt wurden bei der Station „Bahnhofspark“ Anekdoten und G’schicht‘ln ausgetauscht – Einige konnten sich sogar noch an die Badner Bahn erinnern.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sarah Fischer und ihr Vater Ewald haben sich gut in Tokio eingelebt.
Video 2

Olympia NÖ
Bettencheck & Gefühls-Achterbahn: Olympia-Show vom 30.07.2021

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Gewichtheberin Sarah Fischer. Vater Ewald Fischer gibt uns nun einen exklusiven Einblick in die Gefühlslage seiner Tochter. Und der große Bettencheck im olympischen Dorf in Tokio. Exklusive Infos dazu und vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Die stärkste Frau Österreichs aus Rohrendorf bei Krems sprang im letzten Moment auf den Olypmia-Zug auf. Plötzlich kam ein positiver Coronatest dazwischen und die 20-Jährige musste erneut um...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen