02.10.2017, 17:06 Uhr

B 210 wird zum Politikum

HELENENTAL. Dauerbrenner B 210: Ihre Baustellen sorgen ebenso für Diskussionen wie ihre Unfälle und der Verkehr(slärm). Die Grünen machen die Straße, die immer noch für Lkw-Maut-Flüchtlinge attraktiv ist, nun zum Politikum. Bezirkssprecherin Helga Krismer und NAbg. Dieter Brosz sind sich einig: „Das Lkw-Verbot zwischen Alland und Baden ist eine Farce.“ Ausgenommen von dem Lkw-Fahrverbot ist lediglich tagsüber der Ziel- und Quellverkehr, nachts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr früh sollte gar kein Lkw fahren.
Dennoch beobachten Anrainer jede Nacht in der fraglichen Zeit eine "zweistellige Zahl" von Schwer-Lkw, was auch eine Verkehrserhebung der BH Baden ergab.
Gegen die dauernde gesundheitsbedrohende Schlafstörung für die AnrainerInnen wehren diese sich schon seit Jahren im Rahmen von Einzelaktivitäten und Bürgerinitiativen, allerdings erfolglos. „Die BH sieht trotzdem keinen Handlungsbedarf und meint, der Lärm sei nicht über einem nicht näher definierten ,zumutbaren Limit‘. Auch die untertags geltende Lkw-Fahrbeschränkung ist von vielen Ausnahmegenehmigungen durchlöchert. Das Lkw-Verbot ist daher eine Farce“, so Helga Krismer, Badens Vizebrügermeisterin
Die Anrainer beschwerten sich schon beim Verkehrsminister und beim Innenminister - vergeblich. Der Ball wurde an immer andere Gremien weitergespielt. Bis er schließlich beim Nationalratsabgeordneten der Grünen landete. Und der spielt den Ball nun wieder zurück an den Verkehrsminister und an den Innenminister - in Form von 14 Fragen, die in einer parlamentarischen Anfrage formuliert sind. Unter anderem will Brosz wissen, wieviele Ausnahmegenehmigungen es gibt, ob es im Sinne besserer Überwachung Möglichkeiten zur Section Control gibt und wo das zumutbare Limit bei nächtlicher Ruhestörung liegt.
„Es gilt die Betroffenen zu schützen und nicht die Gesetzesbrecher aus der Lkw-Branche“, so die Grünen entschieden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.