29.08.2014, 17:19 Uhr

Mehr Parkplätze für die Badener Innenstadt

(Foto: psb)

BürgerInnen sind eingeladen, ihren Brusattiplatz neu zu gestalten
Staska: „Werden auf deutliche Frequenzsteigerungen reagieren“

Es ist deutlich zu spüren, dass in Baden Vieles in Bewegung geraten ist. Im innerstädti- schen Bereich sorgen viele neue Geschäfte für deutlich mehr Zugkraft und der Grüne Markt sorgt mit seinem neuen Konzept ebenfalls für eine signifikante Frequenz-Steigerung. „Aber diese Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen“, unterstreicht Bürgermeister Kurt Staska, „der Brusattiplatz soll als Gesamtkonzept ein völlig neues Gesicht erhalten und sich zu einem Platz mit eigenem Charakter wandeln und deshalb brauchen wir und werden wir auch deutlich mehr innerstädtische Parkplätze schaffen.“

Krismer: Wohlfühlzone als erster Schritt

Vizebürgermeisterin Helga Krismer erklärt: „Im ersten Schritt werden wir rund um das gera- de entstehende Fischrestaurant eine Wohlfühlzone gestalten, welche die Möglichkeit eines gemütlichen Schanigartens einschließt. Außerdem wird der Fußweg zur Touristinfo künftig als attraktive Allee gestaltet, damit das Flanieren vom und zum Brusattiplatz schon vor der Umsetzung einer Gesamtlösung attraktiv wird“.
200 Gratis-Parkplätze noch vor Beginn der Adventmeile
Doch Bürgermeister Kurt Staska möchte möglichst schnell für zusätzliche Gratisparkplätze in der Innenstadt sorgen und verrät: „Die obersten Etagen der Parkhäuser ,Römertherme‘ und ‚Zentrum Süd‘ stehen so gut wie immer leer. Wir werden diese Oberdecks daher künf- tig für Badens Kundinnen und Kunden für die Dauer von 3 Stunden gratis zur Verfügung stellen, welche für ein entspanntes Einkaufen sowie einen geselliger Kaffeehausbesuch genutzt werden kann. Sobald ein dementsprechender Gemeinderatsbeschluss vorliegt und die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen sind, werden diese Gratis-Parkplätze zu Verfügung stehen – ich gehe davon aus, dass dies bis zum Start der Adventmeile realisierbar ist. Sollte sich herausstellen, dass diese zusätzlichen Parkflächen ebenfalls nicht ausreichend sind, um den Bedarf zu decken, ist die Variante einer zweigeschossigen Tief- garage sehr wahrscheinlich.“
Ideen und Visionen für den Brusattiplatz
Mittelfristig steht dem Brusattiplatz mit seinen architektonischen Kostbarkeiten eine wahre Blütezeit bevor. „Dieser Platz dient derzeit als reine Autoabstellfläche, das wollen wir unbe- dingt ändern“, verrät Staska und Krismer ergänzt: „Da wir den Badenerinnen und Badenern ihren Platz zurückgeben wollen, laden wir alle BürgerInnen herzlich ein, uns ihre persönli- chen Ideen und Visionen vom künftigen Charakter dieses Platzes mitzuteilen“. Zu diesem Zweck wurde eine eigene E-Mail Adresse, brusattiplatz@baden.gv.at, eingerichtet, über die alle Konzeptvorschläge gesammelt werden. Als Dankeschön werden die besten drei Kon- zepte mit Preisgeldern (3.000, 2.000 bzw. 1.000 €) honoriert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.