LESERBRIEF
Geschützte Wortmarke Pfotenhilfe?

"Wie aktuell in einigen Print- und Onlinemedien zu lesen ist, erhielten in den vergangenen Wochen offenbar Tierschutzvereine, die das Wort „4 Pfoten“ oder „Pfotenhilfe“ im Namen haben, ein Schreiben von "Vier Pfoten International – gemeinnützige Privatstiftung", in denen sie aufgefordert werden, dringendst, den Namen ihres Vereines innerhalb einer gesetzten Frist zu ändern und klarzustellen, dass ihr Verein in keinem Zusammenhang mit dem Verein "Pfotenhilfe" steht. (...) Sollten diese Vereine innerhalb der gesetzten Frist untätig bleiben, müsste „4 Pfoten“ zur Wahrung der eigenen Rechte, weitere rechtliche Schritte in dieser Angelegenheit einleiten.
Die Intention seitens „4 Pfoten“ dahinter sei, ihre Förderer vor Verwechslungen zu schützen, daher haben sie das Wort „Pfotenhilfe“ als Wortmarke und „4 Pfoten“ in verschiedenen Kategorien schützen lassen, und kommen nun der Verpflichtung, diese Marke aktiv zu schützen, nach.
„4 Pfoten“, eine sehr große, namhafte Tierschutzorganisation mit Büros in Österreich, Australien, Bulgarien, Deutschland,Ungarn, Niederlande, Rumänien, Südafrika, Schweiz, Großbritannien, USA und Vietnam, und vielen Partner-Tierkliniken, -Tierheimen und –Rettungsstationen. Eine Organisation, die großartige Projekte zum Schutz aller Tieren, gegen Pelztierfarmen, gegen Welpenhandel,etc. initiiert und betreut, und sehr viel sehr gute Arbeit leistet.
Für die angeschriebenen Vereine, die im Verborgenen weitgehend unbekannt und ohne großen Namen, mit sehr geringen Spenden Tag und Nacht sehr viel sehr gute Arbeit leisten, ist es jedoch nicht so einfach, mal schnell den Vereinsnamen bei der Behörde zu ändern. Eine Namensänderung ist mit viel Aufwand und Kosten verbunden (Gebühren für Statuten, Visitenkarten, Flyer, Autoaufdrucke, Schilder etc.....) – Geld, das diese kleinen Vereine gar nicht haben, weil jeder Cent der Spenden und meist des eigenen Einkommens direkt in den Schutz und das Wohl der Tiere fließt. Kleine, ehrenamtlich betriebene, regionale Vereine ohne Lobby. Die einen Rechtsstreit finanziell nicht überleben würden.
Ist diese Organisation nun schon so groß, dass sie aus den Augen verloren hat, dass auch – und besonders – für die kleinen Vereine immer nur die Arbeit für und mit den Tieren im Vordergrund steht? Und dass es im Tierschutz nur ein Ziel für alle, egal ob Einzelperson, Verein oder internationale Organisation, geben darf? Nämlich gemeinsam – und mit vereinten Kräften - das Wohl aller Tiere anzustreben?
Ich betrachte mich selbst als durchaus spendenfreudig, und weiß auch immer, an wen ich meine Spenden überweise, und habe noch nie den Begünstigten verwechselt. Ich dachte immer ganz naiv, ich spende für das Wohl der Tiere und die guten Projekte einer guten Organisation … und nun bin ich enttäuscht, weil ich annehmen muss, dass meine Spende womöglich zur Bezahlung der regelmäßig wiederkehrenden Prüfung der Vereinsregister verwendet worden ist, und ich womöglich zum Schutz einer Wortmarke spende? Kommt mein Geld vielleicht gar nicht bei den Tieren an? Steckt möglicherweise hinter geschützten Wortmarken das universelle Phänomen der Gier? Jedenfalls werde ich zukünftig meine Spenden nur noch kleinen, regionalen, ehrenamtlich betriebenen Vereinen, deren hilfsbedürftige Tiere bestimmt auch Pfoten haben, zukommen lassen, damit ich nicht irgendwann das miese Gefühl habe, dass meine Spende an die Organisation „4 Pfoten“ oder meine Spende an die „Pfotenhilfe“ zur Deckung der Kosten weiterer rechtlicher Schritte gegen kleine namenlose Vereine verwendet wird. Das wäre meiner Meinung nach eine fürchterliche Verschwendung von Spendengeld. Und es gibt ja nicht nur diese eine Organisation.
"

LESERBRIEF von Tamara Kobler aus Mattighofen

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen