Keine Angst vor Wasserschäden

3Bilder

BRAUNAU. Alexander Brader und Lukas Brünner, zwei Maturanten der HTL Braunau, entwickeln eine Vorrichtung, die Wasserschäden zuverlässig verhindert. In ihrem Projekt „Waterstop“ verbinden sie entsprechende Hardware mit einem intelligenten Programm und schaffen so Sicherheit, insbesondere für nur zeitweise genutzte Wohnungen oder Häuser.

„Versehentlich offen gelassene Wasserhähne und schleichende Wasserschäden, die zu spät oder gar nicht erkannt werden, verursachen jedes Jahr enorme Kosten und großen Reparaturaufwand. Wir wollen auf sehr effektive Weise solche Schäden bekämpfen“, beschreiben die beiden Mechatroniker ihr Projekt, das sie im Rahmen einer Diplomarbeit im Maturajahrgang der HTL Braunau erarbeiten.

„Wir kombinieren in unserer Entwicklung verschiedene Hardware- und Softwareelemente. Wir haben einen Weg gefunden, dass unser System zuverlässig zwischen regulärem Wasserverbrauch und Schadensfall unterscheiden kann. Tritt ein Schadensfall ein, dann wird der Wasserdurchfluss sofort gestoppt“, erzählt der Moosdorfer Alexander Brader, der aufgrund eines laufenden Patentantrages keine näheren Details zur Entwicklung nennen kann. Jedenfalls ist das Projekt bereits fertig entwickelt, die Steuerung entsprechend programmiert und auch die richtigen Sensoren sind ausgewählt und angeschlossen. In einem nächsten Schritt werden die jungen Entwickler entsprechende Testläufe vornehmen.

„Unser Projekt zeichnet sich durch einen geringen Installationsaufwand aus. Ein Gerät an der Hauptwasserleitung sichert das ganze Haus zuverlässig ab. Insbesondere bei Wohnungen und Häuser, die nur zeitweise genutzt werden, verleiht unsere Entwicklung ein hohes Maß an Sicherheit“, meint Lukas Brünner. Der Uttendorfer prüft gemeinsam mit seinem Projektpartner auch entsprechende Produktions- und Vermarktungsmöglichkeiten.

Fotos: HTL Braunau

Ideen gesucht!
Sie haben eine tolle Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung?
Dann melden Sie sich jetzt zum Ideen-Casting der BezirksRundschau an und überzeugen Sie unsere Jury – denn wir suchen die beste Geschäftsidee 2018. In 120 Sekunden sind Sie entweder raus oder einen Schritt weiter zum großen Finale am Mittwoch, 4. April in Linz. Dort haben Sie die Chance, aus Ihrer Idee ein echtes Geschäft zu machen. Den Siegern winken Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro. Rund 150 Kandidaten folgen jährlich dem Aufruf der BezirksRundschau und zeigen ihren Erfindergeist. Das Casting in Ried findet am Dienstag, 6. März um 18 Uhr in der WKO Ried statt. Anmeldeschluss ist immer ein Tag vor dem Casting-Termin. Weitere Infos und Anmeldung online unter: meinbezirk.at/120sekunden-oö

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen