24.06.2017, 10:00 Uhr

Nicht ohne Reiseapotheke in den Urlaub

Damit der Urlaub unvergesslich wird: Reiseapotheke nicht vergessen.

Damit die schönste Zeit im Jahr genossen werden kann: Reiseapotheke nicht vergessen.

BEZIRK (ach). Sommerzeit ist Reisezeit. Damit der Urlaub nicht ins Wasser fällt, empfiehlt es sich, eine gut sortierte Reiseapotheke in den Trolley zu packen.

„Bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke kommt es auf das Ziel und die Art der Reise an. Für einen Stadturlaub im Norden benötige ich andere Medikamente als für einen Badeurlaub in einem südlichen Land", erklärt Apotheker Jürgen Eichberger von der Neustadt Apotheke in Braunau. Zur Basisausstattung gehören grundsätzlich Schmerz- und Fiebermittel, Medikamente bei Verdauungsproblemen und Reiseübelkeit, Insekten- und Sonnenschutz sowie Verbandzeug und Wundsalbe. Beim Transport und in der Unterkunft sollte darauf geachtet werden, dass die Reiseapotheke nicht der Hitze ausgesetzt ist.

Rezeptfrei erhältlich

Fiebersenkende und entzündungshemmende Schmerzmittel wie Thomapyrin sollten in keiner Reiseapotheke fehlen. Bei Durchfall im Ausland – dieser entsteht oft durch ungewohntes Essen - empfiehlt der Apotheker Normolyt-Pulver, welches die abgegangene Flüssigkeit ersetzt. Dazu viel trinken und den Aufbau der Darmflora mit Omni Biotic unterstützen. Alternativ können auch Kohletabletten verwendet werden. Übelkeit und Erbrechen werden mit Iberogast-Tropfen bzw. Montana-Haustropfen behandelt. Bei Reiseübelkeit in Auto, Bus, Schiff oder Flugzeug bringen Travel-Gum Dragees Erleichterung. Schnupfen im Urlaub ensteht oft durch stark eingestellte Klimaanlagen. Schnupfensprays schaffen hier Abhilfe. Wichtig ist auch der Sonnenschutz, den Schutzfaktor je nach Hauttyp wählen und mehrmals täglich reichlich (40 ml) auftragen. Um einen Sonnenstich vorzubeugen, Kappe oder Hut tragen. Insektenstiche werden mit kühlenden Gels wie Insecticum behandelt. Weiters sollte man auch etwas für Verletzungen dabei haben. Bei Verstauchungen Sportgel auftragen und die betroffene Stelle mit einer Mullbinde fixieren. Offene Wunden mit Octenisept-Spray desinifizieren und einem Pflaster abdecken. Bei Hautkonktakt mit Quallen hilft es Safe-Sea-Gel aufzutragen. Wer sich einen Sonnenbrand eingefangen hat, verwendet Bepanthen-Spray oder Fenistil-Gel. Und wenn der Blutdruck in den Keller gefallen ist, Verursacher sind meist hohe Luftfeuchtigkeit und große Hitze, empfiehlt Jürgen Eichberger Blutniederdruck-Tropfen einzunehmen. Weiters sollten Pinzette, Fieberthermometer und Augentropfen mit auf die Reise gehen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.